Erstellt am 05. Januar 2016, 05:08

von Fritz Hauke

Sinnfrage muss gestellt werden. Fritz Hauke über die Transferpolitik des SC Neunkirchen.

Dieter Leeb, die Reizfigur der 2. Klasse Wechsel. Der umtriebige Boss des SC Neunkirchen hat den Hauptstadt-Verein aus dem Dornröschen-Schlaf geholt. Es wird wieder Fußball gespielt in Neunkirchen. Die Nachwuchsarbeit ist quantitativ gut aufgestellt – außerdem scheut Leeb nicht den Kontakt zu anderen Vereinen. Siehe die Kooperation mit dem Bezirks-Schwergewicht Scheiblingkirchen.

Das Engagement für Verein und Jugend ist Leeb hoch anzurechnen. Auch seinen Bemühungen um die Flüchtlinge gebührt Hochachtung. Die letzten Transferschritte des SC Neunkirchen dürfen aber hinterfragt werden. Zwei Legionäre sollen die Mannschaft verstärken. Wenn sich der Tabellen-Neunte der 2. Klasse Wechsel im Winter mit zwei Kroaten verstärkt, muss die Sinnfrage gestellt werden.

Verstehen Sie mich nicht falsch – Legionäre können die Mannschaft, Verein, Liga bereichern. Beispiele gefällig? Martin Vantuch in Scheiblingkirchen, Gabor Kasza in Breitenau. Beres, Doubravsky, Gugcso, Mazic, Radulovic – auch in der 1. Klasse tummeln sich gute Leute, die ihren Mannschaften weiterhelfen. Doch im Tabellenkeller der 2. Klasse Wechsel als Entwicklungshelfer sind die Legionäre in diesem Fall eher fehl am Platz. Der SC Neunkirchen tut sich in dieser Causa keinen Gefallen.