Erstellt am 19. April 2016, 05:24

von Christian Feigl

Vakuum darf nicht entstehen. Christian Feigl über den Obmann-Rücktritt im Neunkirchner Wirtschaftsverein.

22 Jahre bekleidete Sepp Breiter bis im November das Obmann-Amt beim Neunkirchner Verein „Aktive Wirtschaft“. Zumindest am Papier. Denn der Unternehmer und Vizepräsident der NÖ Wirtschaftskammer hatte aufgrund dieser vielfältigen Tätigkeiten kaum Zeit, sich aktiv in die Vereinsarbeit einzubringen. Das tat ein anderer: Sein Stellvertreter Franz Feilhauer. Der zwar polarisiert(e) und vieles im Alleingang macht(e), den Verein mit seinen Langen Nächten vor zehn Jahren aber auch zu einem Höhenflug führte.

Als dann Ende des Vorjahres mit Manfred Köbel ein neuer Obmann präsentiert wurde, war Insidern rasch klar, dass diese Konstellation mit Feilhauer als Stellvertreter nicht lange gut gehen würde. Denn nun wollte Knöbel machen. Und das mit Tempo und mit einer Entscheidungsgewalt, welche die anderen nicht gewohnt waren.
Dass er nun nach einem halben Jahr zurückgetreten ist, ist bezeichnend für die allgemeine wirtschaftliche Situation in der Stadt. Wichtig wäre jetzt rasches Handeln, ein Vakuum, auch personell, das Schlechteste für alle Beteiligten.