Erstellt am 01. Dezember 2015, 05:38

von Fritz Hauke

Verlust für die Kicker-Szene. Fritz Hauke über den Rückzug von Gloggnitz-Boss Harald Altmann

Auf den Sportplätzen wurde schon in den vergangenen Wochen darüber spekuliert, seit Kurzem ist es amtlich: Harald Altmann legt seinen Obmann-Stellvertreter-Posten bei Gloggnitz zurück. Der Gesundheit wegen. Der umtriebige Unternehmer an der Grenze zum Burnout. Absolut verständlich, nachvollziehbar und menschlich, dass er jetzt auf die Bremse steigt.

Für die Kicker-Szene ist es aber ein Verlust. Seit den Tagen, als Peggy Fleck und Thorsten Röcher in Gloggnitz das Geschehen beherrschten, hatte der Verein nicht mehr so in der Spitzengruppe mitgemischt wie jetzt. Gloggnitz wurde vom Abstiegs- zum Titelkandidat. Weil Altmann hier angepackt hat.

Der Verein, die Mannschaft, das Umfeld brauchen sportlichen Erfolg – ohne den zerbricht ein Klub langfristig gesehen. Gloggnitz muss jetzt schauen, wie sie sich ohne Harald Altmann und seine Unterstützung aufstellen. Für Neuzugänge in der Kragenweite vom vergangenen Sommer wird der wirtschaftliche Hintergrund fehlen. Allerdings hat man gesehen, dass zur Tabellenspitze nicht viel fehlt. Zu wünschen wäre es, wenn Marco Angeler noch einmal in den Kampfmannschaftssport einsteigt – seinen Pass hätte der ehemalige Regionalliga-Kicker jedenfalls bei der SVG. Hoffentlich hält das Knie…