Erstellt am 16. Februar 2016, 05:24

von Fritz Hauke

Warnsignal zur rechten Zeit. Fritz Hauke über Ergebnisse in der Vorbereitung.

Bewegungstherapie, besser als Training auf schlechtem Boden, keine Aussagekraft – Ergebnisse in der Vorbereitung genießen einen zweifelhaften bis gar keinen Ruf. Siege gegen höherklassige Mannschaften werden klein geredet – man weiß ja nicht, was der Gegner in den Vortagen trainiert hat. Niederlagen gegen Vereine aus dem Unterhaus? Nicht so wild, kann passieren. Alles im Rahmen, weiter zur Tagesordnung.

Das Ergebnis von Grimmenstein gegen Gloggnitz sorgte dennoch für Erstaunen. Eigentlich hätte man getrost den einen oder anderen Euro auf die Gebietsligisten aus Gloggnitz setzen können. Die Favoritenrolle war jedenfalls klar verteilt. Deswegen sorgte ein 9:2 für Grimmenstein doch für erstaunte Blicke.

Ja, die Niederlage sieht „wild“ aus. Und Spielertrainer Jürgen Weber ist mit Sicherheit ehrgeizig genug, dass er nach so einer Pleite die richtigen Worte findet. Auch, wenn es sich hier nur um eine Testspiel-Schlappe handelt. Dieses Ergebnis kann für die Gloggnitzer ein Warnsignal zur rechten Zeit sein. Knapp ein Monat vor Meisterschaftsbeginn, langsam wieder in den Wettkampf-Rhythmus zu finden. Vorbereitungsspiele sollen unter anderem auch für das Aufbauen von Selbstvertrauen sein – da ist natürlich ein 2:9 eher kontraproduktiv.