Neunkirchen

Erstellt am 21. Oktober 2016, 08:10

von Christian Feigl

Wieland stellte erstes Buch in Neunkirchen vor. In der Galerie von Nachbar und Freund Georg Janosievics präsentierte Neunkirchens Meisterfotograf Martin Wieland am Donnerstagabend sein erstes Fotobuch, das von mehr als 300 Besuchern frenetisch gefeiert wurde.

„Ich wollte das unbedingt machen. Nach meinen Black & White-Kalendern ist ein Buch die nächste und fast höchste Stufe in der Fotografie“, erklärt der 46-Jährige im Gespräch mit der NÖN seine Beweggründe. Vier Kilo ist „The Book“, so Name des Werks, schwer und auf einem Format von 29 mal 36 Zentimeter und 336 Seiten werden die besten 400 Fotos seiner Schaffenszeit aus den letzten zehn Jahren gezeigt. Die Auswahl und Bearbeitung waren das Schwierigste an dem Projekt: „Ich habe aus einem Archiv von 60.000 Bildern aussuchen müssen und bin mit dem intensiven Retuschieren seit Monaten damit beschäftigt!“

Übrigens hat es auch ein einziger Mann in das Buch geschafft, der noch dazu kein Model ist: Der ist Italiener und sitzt bei Aufnahmen eines Models unbeteiligt vor einer italienischen Trattoria, wo er das Geschehen beobachtet: „Das Bild entstand an jenem Schauplatz, wo auch der Pate gedreht wurde. Giuseppe hat so gut dazu gepasst, dass ich es einfach nehmen musste“, erinnert sich Wieland mit einem Schmunzeln an das Shooting. Auch das eine oder andere bekannte Gesicht einer Neunkirchnerin wird der Insider möglicherweise wiedererkennen.

Mehr dazu auch in der kommenden Printausgabe der NÖN Neunkirchen.