Erstellt am 10. Dezember 2015, 13:39

Neuer Boss bei Lekkerland. Der bisherige Sales & Marketing Director Emmanuel Fink (36) wird mit 1. Jänner Geschäftsführer von Lekkerland Österreich, das die Firmenzentrale in Ternitz hat.

Neuer Lekkerland-Geschäftsführer in Ternitz: Emmanuel Fink.  |  NOEN, Marc-Antonio Manuguerra

Fink übernimmt damit die Position von Martin Gekeler, der künftig in der Lekkerland Zentrale die Personalabteilung für den neu geschaffenen Verantwortungsbereich „Human Resources D-A-CH“ führen wird.

Als Vertriebs- und Marketingprofi ist Emmanuel Fink bereits seit Mai 2014 Mitglied der Geschäftsleitung von Lekkerland Österreich. Dabei konnte er  die Umsetzung der gruppenweiten Wachstumsstrategie „Convenience2020“ erfolgreich vorantreiben.

„Bringt die idealen Voraussetzungen mit“

Ab dem kommenden Geschäftsjahr wird der Manager zusätzlich zu seiner bestehenden Funktion mit den Agenden der Geschäftsführung betraut. Der Vorstandsvorsitzende der Lekkerland Gruppe, Michael Hoffmann, sieht dem bevorstehenden Wechsel positiv entgegen: „Als erfahrener und zielstrebiger Manager bringt Emmanuel Fink die idealen Voraussetzungen mit, um die strategischen Geschicke am österreichischen Markt verantwortungsvoll zu leiten.“ 

Nach seinem Studium Wirtschaftsberatende Berufe mit Schwerpunkt „Marketing & Sales“ an der FH Wiener Neustadt war Fink unter anderem acht Jahre lang bei Samsung in unterschiedlichen leitenden Positionen tätig, bevor er zu Lekkerland Österreich wechselte. 

Der bisherige Geschäftsführer Martin Gekeler bleibt Lekkerland als hervorragende Führungspersönlichkeit erhalten. Er wird künftig die Zusammenarbeit der unterschiedlichen HR-Organisationen D-A-CH-weit stärken und die Neuausrichtung von Lekkerland unterstützen.

Der führende Anbieter von Lösungen für die Unterwegsversorgung erwirtschaftete im Jahr 2014 in Österreich einen Umsatz von 80,3 Mio. Euro.

159 Mitarbeiter in Österreich sorgen dafür, dass rund 3.400 Belieferungspunkte – von Tankstellen über Bäckereien bis zu Baumärkten und sogar der Lebensmitteleinzelhandel – mit Getränken, Lebensmitteln, Frischware, und Non-Food-Artikeln sowie Produkten aus dem Bereich electronic value (Telefon-, Bezahl- und Geschenkkarten) beliefert werden.