Erstellt am 25. Mai 2016, 05:54

von Christian Feigl

Die EM am Hauptplatz. Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Gastronomie stellt auch die Security. Beim großen Gewinnspiel wartet eine Städtereise für zwei Personen als Hauptpreis.

Christian Bauer: »Als erster Preis winkt beim Gewinnspiel eine Städtereise für zwei Personen!«  |  NOEN, Fotos: Feigl

Genau drei Wochen sind es noch, bis die Österreichische Fußballnationalmannschaft ihr Abenteuer bei der Europameisterschaft mit dem Auftaktspiel gegen Ungarn beginnt und sich der Neunkirchner Hauptplatz mit den Live-Übertragungen in ein Fußballstadion verwandelt.

Die Vorbereitungsarbeiten für das Fußballfest, das zumindest zehn Live-Spiele (alle Österreich-Spiele, sowie Viertel- und Semifinale und das Endspiel) im Herzen der Stadt zeigt, laufen bereits auf Hochtouren. Zuletzt wurde mit einem Verdunkelungssystem experimentiert, das wegen der schwierigen Lichtverhältnisse auch eine qualitativ hochwertige Übertragung der 18 Uhr-Spiele gewährleisten soll.

„Wir sind recht zuversichtlich, dass die Qualität passen wird“, so SPÖ-Stadtrat Günther Kautz, der die Public Viewings mit seiner Partei veranstaltet.

Veranstaltung in bewährter Manier

Mit den Gastronomen Christian Schicker, Hans Bauer und dem SC Neunkirchen hat Kautz bereits einige Partner mit ins Boot geholt, sie werden die kulinarische Versorgung übernehmen. Bauer wird zu den Österreich-Spielen sogar spezielle Schmankerl aus dem Land des Gegners anbieten.

Die Veranstaltung selbst wird in bewährter Manier passieren: Die Leinwand wird auf der Wieland-Seite platziert, Stühle und Stehtische sollen für dementsprechende Stadionatmosphäre sorgen.

Und auch am Rahmenprogramm wird bereits gefeilt: So wird es als Höhepunkt auch ein großes Gewinnspiel mit einer Städtereise als Hauptpreis geben. Zu erraten ist der Europameister, ein Los kostet 1 Euro.

Zusätzlich wurde auch ein Sicherheitskonzept erarbeitet: So ist jeder der drei Gastronomen verpflichtet, einen Securitymitarbeiter für die einzelnen Übertragungen abzustellen. Denn die Stadtpolizei wird nicht besetzt sein.