Erstellt am 08. Juli 2016, 13:41

von Christian Feigl

Erste Hilfe Wettbewerb beim Rot Kreuz-Landesjugendlager. Kaputte Autos, gestürzte Mopeds und überall verletzte Menschen. Dieses Horror-Szenario säumte am Freitagvormittag die Neunkirchner Innenstadt.

Zum Glück kein Ernstfall, denn dabei handelte es sich um eine realistische Übung, die in Form eines Erste Hilfe-Wettbewerbs als Höhepunkt des Roten Kreuz Landesjugendlagers, das noch bis Sonntag in Neunkirchen stattfindet, durchgeführt wurde.

18 Gruppe kämpften in Fünfer- oder Sechserteams vor den Augen der strengen Juroren bei insgesamt acht Stationen um den Landessieg. Genaues Arbeiten und viel Wissen stand dabei im Vordergrund. Auch der richtige und sorgsame Umgang mit den Patienten wurde genau beobachtet.

„Man kann sagen, dass die Ausbildung schon im Kinder- und Jugendalter bei uns auf einem sehr hohen Niveau ist. Alle Teilnehmer geben ihr Bestes und arbeiten hervorragend“, freute sich Neunkirchens Rot Kreuz Bezirksstellengeschäftsführer Walter Grashofer bei einem Rundgang vor Ort. Auch die Bevölkerung beobachtete interessiert das Geschehen. „Man kann froh sein, dass die Jugend schon so eine gute Ausbildung erfährt“, so  eine ältere Damen beim Zusehen: „Da sind wir in besten Händen!“