Erstellt am 29. April 2016, 05:44

von Philipp Grabner

Roland Gangl zum Ober-Lehrer gewählt. Roland Gangl, Pädagoge an der HLABaden, vertritt nun rund 22.000 Kollegen in ganz Österreich.

Roland Gangl wurde zum neuen Lehrervertreter gewählt.  |  NOEN, Foto: privat

Schon zehn Jahre lang war Roland Gangl Stellvertreter von Jürgen Rainer, dem obersten Vertreter der Lehrer an den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Am vergangenen Freitag wurde der Pädagoge der HLA Baden nun zum obersten Lehrervertreter an den BMHS gewählt.

Gangl, der in Wiener Neustadt lebt, freut sich sehr auf seine neue Aufgabe: „Ich möchte die BMHS sowohl national als auch international noch stärker vermarkten“, stellt der 44-Jährige, der wie sein Vorgänger aus der Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG) stammt, fest. Seine Periode als neuer BMHS-Lehrervertreter dauert fünf Jahre an, ob er dann ein weiteres Mal kandidieren möchte, weiß er noch nicht: „Das zu sagen, dafür ist es noch zu früh.“ In seiner neuen Funktion steht dem 1972 geborenen Gangl eine bunt zusammengewürfelte Gruppe an Pädagogen vor: Die etwa 22.000 Lehrer an berufsbildenden Schulen setzen sich nämlich nicht nur aus typischen Lehrern, sondern ebenso aus Fachpraktikern unterschiedlicher Bereiche zusammen.

HLA-Direktor Thomas Douschan gratuliert: „Ich freue mich sehr für ihn. Er ist ein geradliniger Mensch mit Handschlagqualität.“

Zur Person:

Persönliches:
Roland Gangl ist 44 Jahre alt, wuchs in Thomasberg auf, ist Absolvent der Handelsakademie Neunkirchen und hat seinen Lebensmittelpunkt mittlerweile nach Wiener Neustadt verlegt.

Lebenslauf:
1991 begann Gangl das Studium „Wirtschaftspädagogik“ an der WU, arbeitet parallel aber bereits in diversen Abteilungen des Werkzeugherstellers „Hilti“.

Politlaufbahn:
2004 wurde Gangl zum Vorsitzenden des BMHS-Fachausschusses in Niederösterreich gewählt. Ab 2006 war er stellvertretender Vorsitzender der BMHS-Gewerkschaft.

Funktion
Als neuer Lehrervertreter steht Gangl etwa 22.000 Lehrern vor.
 Quelle: APA