Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:17

von Christian Feigl

Sanierte Brücke jetzt eine Gefahren-Quelle. Achtung Rutschgefahr | Wasser konnte am Gehsteig nicht abrinnen, Frau stürzte auf Eisfläche: Korrektur diese Woche geplant.

Auf der einen Seite der Brücke bildeten sich beim Fußgängerübergang gefährliche Wasseransammlungen.  |  NOEN, Foto: privat

| Eben erst im Gehsteigbereich saniert, entpuppt sich die bei der Eisernen Brücke stadtauswärts rechts gelegene Fußgängerüberquerung als potenzielle Gefahrenquelle.

„Wir haben festgestellt, dass sich in der Mitte des Gehsteigs eine größere Wasseransammlung bildet. Als es kälter und bereits zu einer leichten Eisbildung gekommen war, ist deswegen eine Dame ausgerutscht“, weiß SPÖ-Infrastrukturstadtrat Günther Kautz über die Problematik. Und auch ÖVP-Bürgermeister Herbert Osterbauer ist sauer: „Das kann doch nicht sein, zumal wir auf den Mangel schon lange hingewiesen haben. Sollte uns jemand klagen, werden wir uns an der Firma schadlos halten!“

Am Mittwochvormittag gab es deswegen mit der bauausführenden Firma einen Lokalaugenschein: Mit einem Happy End. Noch diese Woche soll die Stelle ausgebessert werden. „Die Neigungssteigerung wird erhöht“, so der Stadtchef.

Für die Arbeiten, die bei günstiger Witterung stattfinden sollen, muss die Fußgängerüberquerung auf der einen Seite für einen Tag gesperrt werden. Wahrscheinlich wird das am Dienstag und Mittwoch erfolgen.