Erstellt am 05. Februar 2016, 12:07

von Christian Feigl

Neunkirchen schraubt an Verkehrslösung. In der Bezirkshauptstadt steht die größte Verkehrslösung seit 20 Jahren an: Sie soll eine zügige und reibungslose Zu- und Abfahrt von der B17 in die Innenstadt ermöglichen.

 |  NOEN, Feigl
Sie soll auch die Bereiche Ritterkreuzung, Kreisverkehr Wienerstraße/Schraubenwerkstraße und Mautkreuzung/Rohrbacherstraße entlasten. Diese Lösung wurde mit Wirtschaft und Politik abgestimmt und am Freitag präsentiert. Die Variante ist zudem kostengünstig – erforderlich sind teilweise Umbauten und Verkehrszeichen.
 
Bereits in den 1990er-Jahren sowie Studien aus 2008 und 2011 haben Verkehrssachverständige darauf hingewiesen, dass bei der Nutzung des ehemaligen NSW-Geländes als Wirtschaftsgebiet das bestehende Verkehrskonzept nicht ausreicht.



Aufgrund der aktuellen Situation ist mit einer weiteren Zunahme des Verkehrs zu rechnen. Bereits jetzt gibt es bei den Zu- und Abfahrten zum Einkaufszentrum Panoramapark und aus der Innenstadt ein erhöhtes Verkehrsaufkommen und daraus resultierend Verzögerungen und Stau.

Um den Verkehrsfluss flüssiger zu gestalten, sind folgende Änderungen ab Herbst geplant:

  • Die Urbanbrücke wird als doppelspurige Einbahn stadteinwärts geführt.

  • Die Urbangasse wird eine doppelspurige Einbahn bis vor die Kreuzung Schraubenwerkstraße/Urbangasse – hier erfolgt die Zusammenführung auf eine Fahrspur, Vorteil: Zufahrt Urbangase durchgängig bis Minoritenplatz und Zufahrt Orthuber-Parkplatz möglich.

  • Die Schraubenwerkstraße bleibt Gegenverkehrsbereich.

  • Vom Kreisverkehr Wienerstraße wird die Wienerstraße stadtauswärts als zweispurige EINBAHN über die Eiserne Brücke / Mautkreuzung geführt, Vorteil: Einfließen des Verkehrs „Alleegasse“ auf eigener Spur

  • In der 2. Phase, die 2017 realisiert werden soll, wird die bestehende Einbahn in der Wiener Straße umgedreht.  Diese Lösung wurde in der Vergangenheit von der innerstädtischen Wirtschaft begrüßt.

    x  |  NOEN

Mehr Details und alle Stellungnahmen dazu ab Dienstag in der Printausgabe der NÖN Neunkirchen.