Neunkirchen

Erstellt am 25. April 2017, 05:22

von Christian Feigl

Zwei Einbahnen für Radverkehr geöffnet. In der Wiener Straße und Urbangasse werden Neunkirchens Radler schon bald gegen die Einbahn fahren dürfen.

Grüne-Vizebürgermeister Martin Fasan zeigt es: In der Wiener Straße werden die Radfahrer künftig stadteinwärts gegen die Einbahn in die Pedale treten dürfen.  |  NOEN, Feigl

So schlecht kann das Wetter gar nicht sein, dass Neunkirchens Grüne-Vizebürgermeister Martin Fasan diesen Fototermin mit seinem Fahrrad sausen lassen würde, geht es dabei doch auch um eine persönliche Herzensangelegenheit: Noch vor Sommer soll das Radfahren in zwei strategisch wichtigen Straßen gegen die Einbahn ermöglicht werden. In der Wiener Straße und Urbangasse werden schon demnächst die dafür notwendigen Adaptierungsarbeiten starten.

Wiener Straße: Bislang durften die Radler zwar über die Eiserne Brücke Richtung Innenstadt und Panorampark fahren, doch sie mussten dafür einen komplizierten und auch nicht ungefährlichen Weg über den Parkplatz des ehemaligen NSW-Verwaltungsgebäudes nehmen: „Die neue Lösung wird im Gegenverkehrsbereich neben der Fahrbahn auf einem eigenen Radstreifen, der mit doppelter Sperrlinie optisch gekennzeichnet wird, geführt“, erklärt Fasan. Dazu muss auch ein Grünstreifen mit Büschen geopfert werden. Kostenpunkt des Projekts: 16.000 Euro.

Urbangasse: Auch hier werden die Radfahrer schon bald gegen die Einbahn auf einem eigenen Radstreifen Richtung Ritterkreuzung fahren können. „Hier liegt aber noch keine Detailplanung vor, wir tüfteln noch an einer Lösung im Brückenbereich“, so Fasan. Möglicherweise wird ein Weg der Brücke dem Fußgänger- und der zweite dem Radfahrverkehr vorbehalten sein. Da die Räumungsfirma der benachbarten Giftmülldeponie für ihre Sperrbrunnen die Straße aufgraben musste, wird sie dankenswerterweise den neuen Radweg finanzieren, freut sich Fasan.

Beide Wege sollen noch vor dem Sommer realisiert werden.

 

Umfrage beendet

  • Radfahren gegen die Einbahn: Zu gefährlich?