Puchberg am Schneeberg

Erstellt am 11. Oktober 2016, 02:34

von Christian Feigl

Wirbel um Abschuss von kapitalem Hirsch. Der Abschuss eines Prachttieres durch einen erfahrenen Jäger sorgt für Gesprächsstoff im Ort. Alter muss geklärt werden.

Symbolbild  |  zVg

Der Abschuss eines kapitalen Hirsches durch einen Puchberger Jäger in der Vorwoche sorgt für Gesprächsstoff. Bei dem 150 Kilo schweren Tier soll es sich nämlich um ein besonderes Exemplar gehandelt haben.

"Blödsinn, was jetzt dahergeredet wird"

Hegeringleiter Herbert Roysky kennt die Geschichte, verweist aber die Gerüchte in das Reich des Jägerlateins: „Es stimmt, dass ein Kollege diesen Achtzehnender geschossen hat, dass der handzahm gewesen sein soll und ihn Besucher gefüttert haben, kann ich mir aber nicht vorstellen! Das ist ein Blödsinn, was da jetzt dahergeredet wird!“

Royksy kennt aber die Hintergründe dieses besonderen Tieres: „Dieser Hirsch ist vor Jahren einmal aus einem Gatter bei Waidmannsfeld ausgekommen. Leider hat es niemand der Mühe Wert gefunden, uns darüber zu informieren oder dass wir eventuell das Tier schonen sollten!“

Abschuss erst ab 10 Jahren

Geschossen wurde der Hirsch von einem erfahrenen Jäger im Bereich des Öhler. Er war sofort tot. „Der Kollege hatte den Abschuss frei, da ist alles ordnungsgemäß verlaufen. Allerdings gilt es jetzt noch zu prüfen, ob er auch das notwendige Alter hatte!“

Dieses beträgt in dem Fall zehn Jahre. Nun wird das Gebiss in das Veterinärmedizinische Institut nach Wien geschickt, wo Experten das Alter des Hirsches zu klären haben.

Der betroffenen Jäger will sich erst nach dem Untersuchungsergebnis näher dazu äußern. Bis dahin hat er an die NÖN nur einen Rat: „Passen Sie auf, was Sie schreiben!“