Erstellt am 25. Oktober 2015, 06:54

von NÖN Redaktion

Paar überstand Horrorunfall auf A2 nahezu unverletzt. Zu einem schweren Verkehrsunfall wurde am Samstagabend die FF Edlitz auf die Südautobahn Richtung Wien gerufen.

 |  NOEN, Einsatzdoku - Lechner
Ein mit zwei Personen besetzter polnischer Pkw war zwischen Edlitz und Grimmenstein aus noch unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und hinter die Leitschiene geschlittert. Dabei prallte das Fahrzeug gegen mehrere Bäume und Sträucher, ehe es frontal gegen einen Steher, auf dem eine ASFINAG-Verkehrskamera montiert ist, krachte.

Steher riss Loch ins Fahrzeugdach

Das Fahrzeug schlitterte noch rund 50 Meter hinter der Leitschiene weiter, ehe es gegen die Leitschienensteher prallte und sich in diesen verfing. Der gerammte Kamerasteher kam auf dem Fahrzeug zu Liegen. Durch den heftigen Aufprall riss der Steher ein Loch in das Fahrzeugdach!

Junges Paar hatte Schutzengel

Den Einsatzkräften der FF Grimmenstein Markt bot sich beim Eintreffen ein wahres Schlachtfeld. Umso mehr staunten sie, dass sich der 25-jährige Lenker und seine 24-jährige Beifahrerin selbst und nahezu unverletzt aus dem Wrack befreien hatten können. Unverzüglich wurde die Unfallstelle abgesichert, ein Brandschutz aufgebaut und die Insassen betreut.

Während der Lenker völlig unverletzt geblieben war, musste seine Beifahrerin vom Rettungsdienst mit Blessuren, Schürfwunden und einem Schock ins Krankenhaus gebracht werden. Nach der polizeilichen Freigabe wurde das Unfallfahrzeug von der alarmierten FF Edlitz geborgen. Zuvor musste der Kamerasteher mittels Kran vom Fahrzeug gehoben werden.

"Die beiden Insassen können an diesem Tag ihren zweiten Geburtstag feiern! Anhand der Zerstörung am Unfallwrack und der Wucht des Anpralls an dem Steher und der Leitschiene hätte dieser Unfall tödlich ausgehen können", so die Einsatzkräfte.