Erstellt am 22. Januar 2016, 15:39

Pitten baut in den nächsten Jahren aus. In den kommenden Jahren wird sich in der Gemeinde viel tun. Neue Wohnhäuser und ein anderes Verkehrkonzept sind geplant.

SPÖ-Ortschef Helmut Berger hat sich viel vorgenommen.  |  NOEN, Foto: Archiv
„Das Jahr 2016 wird ein Überlegungs- und Planungsjahr“, meint SPÖ-Bürgermeister Helmut Berger. Dennoch steht einiges im Bereich Bebauung und auch Verkehr am Plan.
Ein großes Thema im vergangenen Jahr waren zum Beispiel die Bahnübergänge in der Pittentalgemeinde. Viele Unfälle machten klar: Hier müssen Schranken her.

„Bei einer Verkehrsverhandlung im September wurde beschlossen, dass alle fünf Bahnübergänge einen Schranken bekommen sollen“, berichtete der Pittener Ortschef. Doch bis heute ist kein Bescheid in der Gemeinde eingelangt. Wie lang man auf diesen noch warten muss, weiß keiner. Doch Berger weist immer wieder drauf hin: „Hier geht es um die Sicherheit der Bürger.“

Die sollte auch bei der Aspanger Straße gegeben sein. Diese befindet sich im Ortsgebiet, doch an die Geschwindigkeitsbeschränkung von 50 km/h hält fast keiner. „Wir überlegen, dort vielleicht einen Verkehrsschwenk oder eine Verkehrsinsel zu machen“, so der Ortschef. Weiters wird die Sanierung des Güterweges Arzbergerstraße dieses Jahr abgeschlossen. Ein neues Verkehrskonzept soll auch im Bereich der Schule erstellt werden. „Die Kinder müssen sicher von der Schule zur Bushaltestelle kommen“, meint Berger.

Dieses Konzept wird wahrscheinlich gleich im Zuge eines weiteren Projektes gemacht. „Gleich gegenüber der Schule werden sechs Reihenhäuser gebaut. Da kann man sich dann gleich ein neues Verkehrskonzept überlegen“, so der SPÖ-Bürgermeister. Mit dem Bau der Reihenhäuser soll im Mai begonnen werden. Laut Plan sind die neuen Immobilien bereits im Sommer 2017 fertig. Ebenfalls gebaut wird, jedoch erst 2017, beim ehemaligen Kinderheim. Hier entstehen 50 Wohneinheiten. „Es wird ein Mix aus Reihenhäusern und Wohnungen, die zwischen 50 und 95 m² groß sein werden“, gibt der Ortschef schon jetzt bekannt.

Weitere Punkte:

  • Erholungsbereich. In Sautern wird beim Retentionsbecken vielleicht ein begehbarer Wasserbereich für Kinder und Hunde entstehen. 
  • Schlossbad. Im Freibad der Pittentalgemeinde wird beim Babybecken ein Sonnenschutz montiert werden. Weiters wird es ab diesem Sommer auch ein Schwimmbecken mit Zeitnehmung geben.
  • Sport. Aus dem alten Tennisplatz, der sich direkt neben dem Freibad befindet, soll eine Multifunktionssportanlage werden.