Erstellt am 11. August 2016, 07:36

von NÖN Redaktion

Drei Berg-Einsätze an nur zwei Tagen. Die Bergrettung Reichenau ist in der vergangenen Woche kaum zum Stillstand gekommen. Drei Mal musste sie ausrücken.

In der Weichtalklamm waren zwei Wanderer aus dem Bezirk Wiener Neustadt vom Weg abgekommen und mussten von den Bergrettern in Sicherheit gebracht werden.  |  NOEN, Dittler

Vergangene Woche wurden die Bergretter aus Reichenau ordentlich gefordert. Zu gleich drei Einsätzen an nur zwei Tagen wurden die Helfer gerufen.

Der Anfang der Unfall-Serie war, als die Bergrettung um 14 Uhr zu einem Unfall gerufen wurde. „Am Weg von der Bergstation zum Ottohaus hat sich ein ungarischer Tourist den Fuß gebrochen“, so Helmut Dittler von der Bergrettung Reichenau. Zunächst wurde der Verletzte von einer Einsatzmannschaft betreut und danach vom Notarzthubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Gleich am nächsten Tag wurden die Bergretter um 12 Uhr zum ersten Einsatz gerufen. Schauplatz war dieses Mal die Weichtalklamm am südlichen Schneeberg. Hier waren zwei Touristen aus dem Bezirk Wiener Neustadt, Vanessa P. und Jürgen H., vom Weg abgekommen. „Sie mussten dann im felsigen Gelände auf die Bergrettung warten“, so Dittler zu den NÖN Neunkirchen. Zur Hilfe kamen schließlich zehn Mann der Ortsstelle Reichenau, die die beiden Touristen wieder auf den richtigen Weg bringen konnten.

Nur drei Stunden später wurden die Bergretter zum nächsten Einsatz gerufen. Dieses Mal befand sich die Wiener Lisa K. in einer Notlage. Sie stürzte im Fuchsgraben (südlicher Schneeberg) zehn Meter ins Seil und zog sich dabei eine Kopfverletzung zu. Nachdem die 27-Jährige von der Bergrettung gesichert werden konnte, wurde sie mittels Taubergung vom Notarzthubschrauber Christopherus 3 abtransportiert.