Erstellt am 15. November 2015, 10:00

von APA/Red

Rax-Seilbahn wird modernisiert. Die Rax-Seilbahn steht vor dem Jubiläumsjahr ihres 90-jährigen Bestehens vor der Modernisierung. Wegen der Revision und Umbauarbeiten wird der Betrieb am Montag vorübergehend eingestellt und soll im Juni 2016 wieder aufgenommen werden.

 |  NOEN, Wikimedia

Die Anlage, Baujahr 1926, müsse im Hinblick auf die Konzessionsverlängerung auf Grundlage des Seilbahngesetzes 2003 erneuert werden. Die Eigentümerfamilie Scharfegger bezifferte die Investitionen mit 3,5 Millionen Euro. Betont wurde in der Aussendung, dass in der Vergangenheit über die Erfüllung der Gesetzesvorgaben hinaus in die Technik investiert worden sei - von der laufenden Instandhaltung über einen Stationszubau bis zu Fahrzeuggaragen und neuen Seilbahnkabinen (2002).

150.000 Personen pro Jahr 

Die Seilbahn auf die Rax (Österreichische Bergbahnen GmbH) zählt zu Niederösterreichs Top-Ausflugszielen in den Wiener Alpen. Pro Jahr würden rund 150.000 Personen befördert, wobei in acht Minuten Fahrzeit ein Höhenunterschied von 1.017 Meter überwunden wird. Die Bergstation liegt in 1.546 Metern Seehöhe, das von Wanderwegen durchzogene Raxplateau erstreckt sich auf 34 Quadratkilometer und lädt auch im Winter etwa zum Schneeschuhwandern ein, die Heukuppe ist 2.007 Meter hoch.

"Ein gern besuchtes Ausflugsziel" 

Aus den Hüttenbüchern sei zu ersehen, dass die Rax im Gemeindegebiet der damals beliebten "Sommerfrische" Reichenau bereits um die Jahrhundertwende ein gern besuchtes Ausflugsziel war. Man musste den Berg zu Fuß ersteigen, konnte aber auch reiten oder mit kleinen, von Maultieren gezogenen Wagen hinauf fahren, etwa über den Schlangenweg zum Ludwighaus. Technische Aufstiegshilfen wurden überlegt, der Ausbruch des Ersten Weltkriegs brachte jedoch ein 2013 bereits bewilligtes Seilbahnprojekt zum Scheitern. In den 1920er-Jahren wurde die Idee wieder aufgegriffen - am 9. Juni 1926 wurde die laut der Aussendung erste Personen-Seilbahn der Republik ihrer Bestimmung übergeben. Seit 1990 werden die Maschinen mit elektrischer Energie betrieben.