Gloggnitz

Erstellt am 06. Juli 2016, 07:08

Heftige Unwetter: Murenabgang in Schottwien. Schwere Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zogen am Dienstagabend über den Raum Gloggnitz.

Im Bereich Otterthal gab es kleinräumige Überflutungen von Straßen. Von Begleitwegen flossen kurzfristig Bäche über die Asphaltdecken! Schrittgeschwindigkeit herrschte bei den Fahrzeugen auf der Semmering Schnellstraße (S6) zwischen Neunkirchen und Gloggnitz. In diesem Bereich ging ein Platzregen - Hagelschauer nieder, dass man selbst bei der schnellsten Scheibenwischer Geschwindigkeit, nur wenige Meter voraus sah. Viele blieben auf dem Pannenstreifen stehen!

In Wimpassing und Köttlach mussten die Feuerwehren zu Auspumparbeiten ausrücken. In Grafenbach musste ein Sturmschaden abgearbeitet werden.

Murenabgang in Schottwein

Am schlimmsten getroffen hat es den Ortskern von Schottwien. Eine Mure donnerte neben einem Wohnhaus auf die Hauptstraße und blockierte diese. In Verbindung mit dem starken Regen wurden unzählige Kubikmeter Geröll und Schlamm durch den ganzen Ort auf der abschüssigen Fahrbahn verteilt. Neben Bagger und Lader der Straßenmeisterei musste auch ein Schneepflug anrücken, um den Schlamm zu beseitigen. Neben dem Straßendienst standen die Feuerwehren Schottwien, Maria Schutz, Gloggnitz Aue und Semmering im Einsatz, um die Hauptstraße, sowie die Gehsteige und Hausfassaden zu reinigen. Diese Arbeiten nahmen rund 5 Stunden in Anspruch!

Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Thomas Rauch konnte sich vorort gemeinsam mit dem Einsatzleiter Oberbrandinspektor Friedrich Putz ein Bild über das Ausmaß der Mure machen. "Die schnelle und effiziente Hilfe begann bereits innerhalb weniger Minuten nach Alarmierung der Feuerwehren. Dies ist nur durch das flächendeckende System Feuerwehr möglich. Gut ausgebildete und hochmotivierte Feuerwehrmitglieder leisten dazu einen wesentlichen Beitrag um dem Nächsten zu helfen."