Semmering

Erstellt am 04. April 2017, 04:00

von Tanja Barta

Panhans wird renoviert. Zwei Monate lang werden die Betriebe der Panhans Holding-Group stillstehen. Ebenfalls verändern soll sich die Pistenlandschaft, die um 3,5 Kilometer verlängert wird.

Rechterhand der bereits bestehenden Piste soll eine weitere 3,5 Kilometer lange Strecke gebaut werden.  |  Tanja Barta

Freitag, 9 Uhr, Sporthotel Semmering. Die Panhans Holding-Group hat zur Pressekonferenz geladen. Thema: Der Weltcup, die Zukunft der Betriebe, die finanzielle Lage und der Ausbau der Pisten am Zauberberg.

„Das Panhans wird für zwei Monate geschlossen“, gibt der Geschäftsführer der Holding- Group, Viktor Babushchak bei seinem Statement bekannt. Und auch die Bergbahnen werden einer millionenschweren Grundsanierung unterzogen, denn „sie sind die Grundpfeiler für alle anderen Betriebe“, so Babushchak.

Das Hotel Panhans

Seit dem 2. April ist eines der Aushängeschilder am Semmering geschlossen. Und das soll auch so bis 6. Juni bleiben. „Alle Betriebe haben einen gewissen Altersstand und es gibt auch behördliche Auflagen, die wir natürlich erfüllen müssen“, erklärt Babushchak die zweimonatige Schließung. In dieser Zeit sollen vor allem im Panhans die Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen saniert werden.

Auch an der Modernisierung der Zimmer soll in den zwei Monaten gearbeitet werden. Der geplante neue Wellnessbereich wird nach Anfrage jedoch vorerst nicht umgesetzt werden. „Vielleicht war ich damals einfach zu optimistisch“, muss der Ukrainer zugeben. Die Panhans Holding-Group wird für die fixen Maßnahmen rund 1,5 Millionen Euro in die Hand nehmen.

Bergbahnen

Sie sind mehr oder weniger das Herzstück der Geschäftsgruppe und darum muss vor allem hier viel investiert werden. 6,5 Millionen Euro fließen in die Sanierungsmaßnahmen. Am meisten davon betroffen ist die Beschneiungsanlage, die nicht mehr „dem heutigen Stand“ entspricht, wie es Babushchak formuliert. Diese Anlage soll vor allem deswegen umgebaut werden, weil die Betreiber eine größere Kapazität benötigen.

„Beim Weltcup konnten wir nur zwei Pisten beschneien und die anderen mussten wir sperren. So können wir uns dann um alle Pisten kümmern“, erklärt der Geschäftsführer diesen Schritt. Aber auch die Technik der Bergbahnen wird einer Rundumerneuerung unterzogen. Wenn alles nach Plan läuft, sollten die Arbeiten diesen Sommer fertiggestellt werden.

Ausbau der Pistenlandschaft

Statt 12,5 Kilometer ist geplant, die Abfahrten auf dem Zauberberg um 3,5 Kilometer zu verlängern. Die komplett neue Piste soll neben der Sessellift-Piste entstehen. „Die Pläne dazu gibt es eigentlich schon länger“, so Babushchak. Diesen Sommer, wenn alles planmäßig verläuft, sollen die Umbauarbeiten fertiggestellt werden.

Finanzielle Situation

Die Investoren aus der Ukraine und Schweiz werden weiterhin am Projekt festhalten. „Für uns ist momentan nur die Zusammenarbeit mit den Banken schwer. Wir wollen was machen, doch viele geben uns einfach kein Geld, weil sie der Meinung sind, dass wir bestimmte Richtlinien nicht einhalten können“, erzählt Babushchak.