Erstellt am 30. Oktober 2015, 05:22

Der beste Forstwirt. Franz Paulischin konnte sich mit dem Durchschnitt seiner Noten in Szene setzen und bekam den Zdimal-Preis.

Franz Paulischin erhielt als bester Forstwirtschaftsmeister einen Freischneider. Die Personen v. l.: Marketing-Managerin Doris Vogl, Forstwirtschaftsmeister Franz Paulischin und Herbert Grulich.  |  NOEN, Foto: Mück

Er heißt Franz Paulischin, ist Fortswirtschaftsmeister und ihm gelang in der Vorwoche etwas ganz Besonderes: Der Siedinger wurde im Rahmen der Fachveranstaltung „Tag des Waldes“ als bester Forstwirtschaftsmeister des Landes geehrt.

Paulischin absolvierte die Forstausbildung an der Fachschule Warth. „Die Verleihung der Forstpreise ist eine gute Gelegenheit auf den hohen Stellenwert der forstlichen Bildungsarbeit hinzuweisen. In Warth wird die bestmögliche Ausbildung geboten, um erfolgreich und nachhaltig den Wald zu bewirtschaften“, bekräftigt Karl Lobner, Leiter der Forstkurse.

Die Forstausbildung hat hier bereits eine lange Tradition. Seit 1985 werden Forstfacharbeiter in Form von Lehrlingskursen ausgebildet und seit 1990 gibt es zusätzlich Abendkurse für Berufstätige. Auch Forstwirtschaftsmeisterkurse finden seit über 20 Jahren in Warth statt.

Namensgeber für den Forstpreis ist der verstorbene Forstdirektor Willibald Zdimal. Entscheidend für die Auszeichnung ist der Notendurchschnitt in der jeweiligen Ausbildungssparte. Heuer wurden Preise im Wert von über 5.000 Euro vergeben.