Erstellt am 03. Dezember 2015, 15:01

von Christian Feigl

So ein Mist: Stiere fielen durch Stallboden. So ein Mist! Am Donnerstagvormittag brachen gleich fünf Stiere von Landwirt Christian Schrammel durch ein Spaltelement des Stallbodens und mussten in einem mühsamen und vor allem schmutzigen Feuerwehreinsatz gerettet werden.

 |  NOEN, Feuerwehr Neunkirchen
Schrammel, selbst Feuerwehrmann, stand dabei an vorderster Front und verrichtete im wahrsten Sinne des Wortes die Drecksarbeit.

„Man muss sich vorstellen, dass die Tiere in ihrem eigenen Kot gelandet sind und das war natürlich keine angenehme Bergungsaufgabe“, erinnert sich Einsatzleiter und Feuerwehrkommandant-Stellvertreter Andreas Streng an die Tierrettung.

Bergung mittels Stapler

Denn auch die Bergung gestaltete sich schwierig und langwierig: „Da wir mit dem Kran wegen der geringen Stallhöhe nicht bergen konnten, mussten wir einen Stapler zu Hilfe nehmen.

Die Spaltenelemente wurde händisch entfernt und so konnten wir Stier für Stier mit dem Bergegurt retten. Zum Glück waren die Tiere relativ ruhig“, so Streng. Nach vier Stunden war die Arbeit beendet, Landwirt und Kollege Christian Schrammel bedankte sich mit einem zünftigen Mittagessen.

Der Feuerwehreinsatz wird den fünf Kameraden jedenfalls noch lange in Erinnerung bleiben: „Denn so etwas hat es bei uns noch nie gegeben“, weiß Streng.