Erstellt am 15. Januar 2016, 05:58

von Philipp Grabner

Familienarena-Team mit großen Visionen. Die neuen Betreiber der touristischen Angebote Coronas blicken mit viel Zuversicht in die Zukunft – und mit jeder Menge Ideen.

Das Team der Familienarena St. Corona: Martina Rosinger, Karl Morgenbesser, Manfred Gruber, Dieter und Barbara Pflug mit ÖVP-Vizebürgermeister Gerald Bachler.  |  NOEN, Foto: Philipp Grabner

Ja, es sind ambitionierte Ziele, die die neue Betreibergesellschaft der Familienarena in St. Corona da hat. Aber wenn es nach Geschäftsführer Karl Morgenbesser und seinem Team geht, dann ist das auch zu schaffen.
Vor wenigen Wochen hat der Chef des SGZ Aspang gemeinsam mit Skilehrer Didi Pflug die Zügel in St. Corona in die Hand genommen. Sie sind die beiden Geschäftsführer der neuen Familienarena Bucklige Welt-Wechselland GmbH, die alle touristischen Angebote St. Coronas beinhaltet.

Einer von vielen Plänen für die Zukunft: Aus St. Corona ein ganzjähriges Tourismusgebiet machen. „Das Kinderskiland soll auch eine Urlaubsdestination für den Sommer werden“, so Didi Pflug. Einen ersten Schritt dahin will man bereits im Sommer dieses Jahr setzen: Neben dem neuen Restaurant soll auch der 500.000 Euro teure Motorikpark sowie ein Mini-Bike-Park für Kids entstehen. „So können wir den Teppichlift auch im Sommer nützen“, begründet Morgenbesser.

Eine weitere Etappe: Die Schaffung einer gemeinsamen Plattform, auf der alle touristischen Angebote des Wechselgebiets vernetzt werden sollen. „Das soll einerseits mit einer physischen Anlaufstelle entstehen, wo uns Aspang als zentraler Punkt vorschwebt“, so Morgenbesser. Andererseits wolle man auch online auf die Ausflugsmöglichkeiten der Region hinweisen. So hofft man, Urlauber auch eine ganze Woche in der Region halten zu können. Didi Pflug formuliert dies so: „Wir wollen nicht Isolation, sondern Kommunikation!“


Hintergrund:

• Betreiber. Die Bergbahnen St. Corona haben die touristischen Angebote des Ortes an die neue Familienarena Bucklige Welt-Wechselland GmbH verpachtet.

• Angebote. Die Familienarena beinhaltet alle touristischen Angebote von St. Corona, darin die Sommerrodelbahn „Alpin Coaster“, der Ameisenpfad sowie Kinderskiland und Motorikpark.

• Beteiligung. An der GmbH ist die Leader-Region beteiligt sowie jener Verein, der die Simas-Lifte betreibt. Umgekehrt ist der Verein wiederum bei der Familienarena beteiligt.

• Attraktionen. Im Sommer 2016 sollen einige neue Angebote eröffnet werden: Ein Restaurant, der Motorikpark sowie ein Mini-Bike-Park.

• Sommerrodelbahn. Der neue „Alpin Coaster“ wird im Mai 2016 offiziell eröffnet, ging aber nach den Weihnachtsfeiertagen in einen zweiten „Probelauf“. 3.000 Fahrten mit der Rodel konnten verzeichnet werden.

• Positionierung. Die Familienarena will künftig sowohl im Winter, als auch im Sommer mit Angeboten Gäste locken. Im Winter setzt man stark auf eine Familien- und Ausbildungsregion, im Sommer will man mit dem Themenpfad „Ameise“, dem Motorikpark, dem neuen „Alpin Coaster“ und einem Verleih von Mountain E-Segways bei Familien punkten.