Zöbern

Update am 30. August 2016, 14:06

von Philipp Grabner

Brand in Holzblockhütte: Keine Verletzten. Großteils aus Holz bestehendes Haus brannte nieder, zum Glück keine Verletzten.

Das Wohnhaus brannte bis auf die Grundmauern nieder.  |  Einsatzdoku

Großeinsatz für die Feuerwehren Zöbern, Schlag, Aspang, Weisses Kreuz und Schäffern am vergangenen Freitagabend. Ein Wohnhaus in Stübegg (Gemeinde Zöbern) stand lichterloh in Flammen, die Besitzer konnten sich glücklicherweise noch vor dem Eintreffen der Florianis ins Freie retten – sie blieben unverletzt.

Die Brandbekämpfung nahmen 78 Feuerwehrleute von fünf Feuerwehren – unter Einsatz von elf Fahrzeugen – vor. Mithilfe mehrerer Rohre wurde versucht, Kontrolle über die Flammen zu bekommen.

Zahlreiche Florianis standen im Einsatz.  |  Einsatzdoku

Trotz des äußerst intensiven Löscheinsatzes brannte das Haus – es bestand großteils aus Holz – bis auf die Grundmauern nieder. Während der Löscharbeiten wurden zudem zwei Gasflaschen aus dem Brandgut geborgen – sie mussten gekühlt werden.

Anfängliche Meldungen in den Medien, wonach ein defekter Kamin das Feuer ausgelöst hatte, konnte der stellvertretende Feuerwehrkommandant aus Schlag, Albert Nagl, nicht bestätigen – im Gegenteil: „Das wird derzeit komplett ausgeschlossen. Anfangs hieß es, es war eventuell eine Lampe. Derzeit wird von einer Kerze ausgegangen“, so Nagl, die Ermittlungen würden aber noch laufen.