Erstellt am 12. Mai 2016, 11:46

von Andreas Fussi und Christian Feigl

Tragödie bei Schoeller Bleckmann. Am Gelände der Schoeller-Bleckmann Edelstahlrohr GmbH (SBER) in Ternitz ist es Donnerstagfrüh zu einem tödlichen Arbeitsunfall gekommen.

Franz Scopez  |  NOEN, privat
Bei der Tragödie starb der Kommandant der Puchberger Freiwilligen Feuerwehr Franz Scopez, der in dem Unternehmen als Mitarbeiter beschäftigt war.
 
Scopez wurde bei Wartungsarbeiten bei einer Maschine eingeklemmt, die Betriebsfeuerwehr und zwei weitere Ternitzer Feuerwehren wurden gerufen. Er  überlebte den Unfall aber nicht und musste von den Kollegen geborgen werden. „Eine ganz furchtbare Geschichte, wir stehen alle unter Schock“, kann Bezirksfeuerkommandant Josef Huber die Tragödie kaum fassen. Mit Scopez verliert er auch einen Unterabschnittskommadant in der Bezirskfeuerwehr. Scopez hinterlässt eine Partnerin.
 
Schoeller-Bleckmann Edelstahlrohr GmbH kann auf eine lange und erfolgreiche Unternehmensgeschichte verweisen. Bereits seit 1870 wurde in der Region Ternitz in den Schoellerwerken Stahl verarbeitet. Anfang der sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts dehnte man die Produktion auf Rohrprodukte aus. 1995 erwarb ein Team erfahrener Führungskräfte das ehemals verstaatlichte Unternehmen und macht es wettbewerbsfähig. 1999 erfolgte die Einbindung in die börsenotierte TUBACEX-Gruppe. SBER zählt im Bereich nahtloser Edelstahlrohre zu den wichtigsten Erzeugungsbetrieben der Welt.

Nähere Details stehen noch nicht fest, die Ermittlungen sind im Laufen. Die Mitarbeiter im Werk stehen unter Schock.