Erstellt am 05. Mai 2016, 08:34

von Andreas Fussi

Urbanhof: „Hatten ein Paradies“. Zahlreiche Bewohner der ehemaligen Arbeitersiedlung tauschten beim ersten Vernetzungstreffen ihre Erinnerungen aus.

 |  NOEN, Andreas Fussi

Ein schöner Erfolg war das von Regina Peter initiierte Urbanhof-Treffen im Gasthaus Augartl in Neunkirchen. Zahlreiche Bewohner der ehemaligen Arbeitersiedlung in Ternitz waren gekommen, um untereinander Erinnerungen und Fotos auszutauschen.

„Ich möchte meine Jugendzeit im Urbanhof nicht missen,“ schwärmt etwa der Bruder der Organisatorin, Leonard Ascher, der 1935 im Urbanhof im zweiten Stock auf die Welt gekommen ist. „Wir haben noch Kinder sein dürfen.“

Regina Peter freute sich auch über den Besuch von zwei Vertretern des Stahlmuseums Ternitz, die das Treffen mit Interesse mitverfolgten. Nach einem geschichtlichen Rückblick über die Entstehung ging Peter in ihrem Referat auf die Besonderheiten im Alltagsleben ein. „Wir haben dort draußen ein Paradies gehabt.“ Sie berichtete von den zahlreichen Geschäften – „Wir waren eine kleine Stadt.“ Auch das Bussystem funktionierte – man brauchte bloß eine Fahne raushängen und der Bus blieb dort stehen.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass die Treffen nun regelmäßig alle halben Jahre stattfinden sollen. Das nächste wurde für 13. Oktober anberaumt.