Erstellt am 19. Oktober 2015, 05:47

von Tina Jedlicka

War es ein Mordversuch?. Am 28. März soll ein Mann aus dem Bezirk beim ÖBB-Parkdeck in Wiener Neustadt versucht haben, einen Ternitzer umzubringen. Am Freitag steht der 49-jährige Täter vor Gericht.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Am Freitag muss sich ein 49-jähriger Mann aus dem Bezirk Neunkirchen wegen versuchten Mordes vor einem Geschworenensenat unter der Leitung von Richterin Christina Kuzmany (Bild links) verantworten.

Er soll am 28. März eine schockierende Tat verübt haben: Nahe des alten ÖBB-Parkdecks in Wiener Neustadt soll er einem 50-jährigen Ternitzer mit einem Messer mehrmals in den Brustkorb gestochen und dann die Flucht ergriffen haben.

Probleme auch nach der Entlassung als Motiv

Zur Vorgeschichte: Das Opfer stand bis Sommer 2014 in einem Dienstverhältnis mit einer Person aus dem Nahbereich des Beschuldigten, danach wurde das spätere Opfer des Messerattentats aufgrund wiederkehrender Probleme entlassen.

Als Motiv für die Tat gab der 49-jährige Mann an, dass es auch nach der Entlassung immer wieder zu Problemen mit dem Opfer gekommen sei. In der Nacht auf den 28. März soll es dann um 3.50 Uhr zu den dramatischen Szenen gekommen sein.

x  |  NOEN, Franz Baldauf
Am Freitag steht dem Angeklagten Star-Anwalt Rudolf Mayer (Foto links) zur Seite. „Mein Mandant wird sich zum Vorwurf des Mordversuches nicht schuldig bekennen“, erklärt Mayer.

Der 49-jährige Angeklagte gestehe zwar, die Tat begangen zu haben, Mordversuch sei das aber keiner gewesen. Die Verhandlung startet am Freitag um neun Uhr im Schwurgerichtssaal des Landesgerichtes Wiener Neustadt und ist öffentlich.