Erstellt am 29. Oktober 2015, 05:27

von Clemens Thavonat

Raiba schließt Pforten. Raiffeisenbank Wimpassung und Ternitz wird es in Zukunft nur noch gemeinsam am Standort Ternitz geben.

Bankstellenleiter Adolf Brunnhofer wird am neuen Standort auch Privatkundenbetreuer.  |  NOEN, Foto: Raiba

Wie ein Blitz schlug die Nachricht ein, die Raiba Wimpassing werde die Tore schließen.
Die Filiale und die Raiffeisenbank Ternitz werden ab 16. November am gemeinsamen Standort Ternitz agieren. Das heißt, auch Wimpassings Kunden werden sich nach Ternitz bemühen müssen.

„Die Rahmenbedingungen für Bankgeschäfte und die Bedürfnisse der Kunden ändern sich, darauf wollen wir bestmöglich reagieren. Kunden legen großen Wert auf persönliche Ansprechpartner und bevorzugen für die Erledigung ihrer Bankgeschäfte ein ganztägiges Angebot, gleichzeitig nutzen viele aber auch bereits das moderne Service der Raiffeisenbank über ELBA-Onlinebanking“, heißt es in einer Erklärung.

Entscheidung von Raiffeisen

Mit der Zusammenlegung der beiden Bankstellen und einem auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmtes Servicekonzept will die Bank Voraussetzungen dafür schaffen, auch in Zukunft als Nahversorger in der Region hohe qualitative Beratungsleistung vor Ort zu gewährleisten.

Und Wimpassings Leiter Adi Brunnhofer: „Die Zusammenführung ist für unser Bankstellenteam und unsere Kunden von Vorteil. In Wimpassing sind wir oft nur zu zweit, diese Situation ist nicht optimal auch bezüglich Sicherheit nicht.“

Gar nicht glücklich ist SPÖ-Bürgermeister Walter Jeitler damit: „Es ist dies eine Entscheidung von Raiffeisen. Ich habe meine Meinung dazu kund getan. Zum Glück haben wir andere Banken im Ort, so ist auch für nicht so mobile Menschen doch sozial verträglich ein Bankgeschäft möglich.“