Erstellt am 13. Oktober 2015, 05:32

von Christian Feigl

Zittern um Finanzamt. Schließung im Raum | Politvertreter machen sich für den Erhalt stark. Zumindest eine Anlaufstelle für Bürger soll bestehen bleiben.

 |  NOEN, NÖN

LAbg. Hermann Hauer, ÖVP-Stadtchef Herbert Osterbauer und sein Wirtschaftsstadtrat Armin Zwazl waren am Mittwoch in geheimer Mission in Wien unterwegs: Denn das Finanzamt der Bezirkshauptstadt soll von der Schließung bedroht sein.

Hintergrund ist der ins Haus stehende Umzug des Gloggnitzer Bezirksgerichtes: Die Mitarbeiter sollen im gemeinsamen Haus von Finanz und Gericht in Neunkirchen unterkommen. Deshalb soll die eine Behörde gänzlich nach Wiener Neustadt verlegt werden.

 Infopoint im Rathaus 

„Eine ersatzlose Streichung kommt für mich überhaupt nicht in Frage. Das habe ich dort auch in deutlichen Worten deponiert“, zeigt sich Hauer kampfbereit. Und auch Bürgermeister Herbert Osterbauer schlägt ähnliche Töne an: „Unsere Altersstruktur und der Internetausbau im Bezirk sind nicht dementsprechend, dass künftig alles online erledigt werden kann. Wir haben auch viele ältere Personen, die den persönlichen Kontakt bevorzugen.“

Als Alternativlösung schlugen Hauer und Osterbauer zumindest den Erhalt eines Infopoints als Anlaufstelle vor: „Die Verantwortlichen haben uns mitgeteilt, dass sie sich das überlegen werden.“ Es wurde auch das Angebot unterbreitet, diesen Infopoint im Rathaus einzurichten. Eine schriftliche Anfrage der NÖN an das Ministerium blieb in der Vorwoche unbeantwortet.