Zöbern

Erstellt am 24. April 2017, 08:59

von Philipp Grabner

Gastbetrieb als neues Gesundheits-Zentrum. Gerhard Czerwenka möchte Traditionsbetrieb in Kampichl in zukunftsorientiertes Hotel für naturbewusste Menschen verwandeln.

 |  NOEN

Das Gasthaus Czerwenka in Kampichl. Ein Betrieb mit Tradition. 1935 gebaut, nach den Kriegsjahren erst 1952 in Betrieb gegangen, 1962 und 1978 größere Zu- und Umbauten. Und 2017 stehen noch größere Veränderungen ins Haus.

Vieles ist noch nicht ganz klar beziehungsweise nicht spruchreif, sagt Gerhard Czerwenka beim Gespräch mit der NÖN. Sicher ist jedoch, dass er den Betrieb Schritt für Schritt von den Eltern übernimmt und ein besonderes Projekt vorantreibt: Die Umgestaltung des Traditionsbetriebs in ein zukunftsorientiertes Hotel, das besonders gesundheits- und naturbewusste Menschen ansprechen soll. Geplant sind unter anderem ein „Permakultur-Natursinne-Schaugarten“ mit entsprechenden Speisen im Restaurant sowie ein Ayurveda-Center. Auch ein Seminarangebot, welches die Themen Natur und Gesundheit einbezieht, soll es geben.

Schwerpunkt auf Regionalität legen

„Mir ist der Umgang mit der Natur ein großes Anliegen, da wir ein Teil von ihr sind. Das will ich sowohl Erwachsenen als auch Kindern vermitteln“, so Gerhard Czerwenka, der Geschäftsführer der neu gegründeten CGK NaturGesundheit GmbH ist. „Wir wollen daher im Gastbetrieb mit eigenen und regionalen Produkten arbeiten und uns auch mit Landwirten und anderen Betrieben vernetzen“, setzt der 43-Jährige voll auf Zusammenarbeit. Die Hotelzimmer sollen stufenweise rundum renoviert und erneuert werden.

Schon im heurigen Sommer sollen erste Projekte sichtbar sein, wann genau das Zentrum offiziell eröffnen kann, ist noch nicht sicher. „Da hängen viele Faktoren dran“, meint Czerwenka. Sicher ist für ihn jedenfalls, dass er in der Region ein „Aufleben“ sieht: „Bei uns tut sich wahnsinnig viel, was toll ist. Genau darauf möchte ich setzen“, so der Zöberner.