Erstellt am 20. Mai 2017, 10:38

von APA Red

"Notrufe im Sekundentakt": Feuerwehren im Sturmeinsatz. Stürmischer Wind hat in der Nacht auf Samstag die Feuerwehren in Niederösterreich auf Trab gehalten.

Der Schwerpunkt der Einsätze lag im Bezirk Amstetten. Dort habe ab 20.00 Uhr die Zentrale doppelt besetzt werden müssen, da "Notrufe im Sekundentakt" eingingen, teilte Philipp Gutlederer vom Bezirksfeuerwehrkommando mit.

Insgesamt rückten in der Nacht auf Samstag die niederösterreichischen Feuerwehren rund 50 Mal sturmbedingt aus, davon 30 Mal im Bezirk Amstetten. Größtenteils habe es sich nur um kleinere Einsätze wie umgestürzte Bäume gehandelt, betonte Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando gegenüber der APA.

Ein umgestürzter Baum wurde einem 80-jährigen Autofahrer in Stefanshart (Bezirk Amstetten) zum Verhängnis ( wir berichteten, siehe hier und unten). Im Bezirk Tulln wurde eine Motorjacht auf der Donau vom Sturm auf eine Sandbank abgetrieben ( siehe den Bericht dazu hier  und unten). Im Bezirk Melk wurde ein Maibaum Opfer der Sturmböen (siehe unten)...