St. Pölten

Erstellt am 01. August 2016, 10:48

28-Jährige raste unter Drogen und mit Sohn (10) im Auto. Unter Drogeneinfluss und mit ihrem zehn Jahre alten Sohn im Auto ist am Sonntag eine junge Niederösterreicherin im Raum St. Pölten gerast.

 |  NOEN, Symbolbild

Zahlreiche Verkehrsübertretungen seien festgestellt worden, ehe die Frau angehalten wurde, berichtete die Landespolizeidirektion NÖ. Zudem wurden etwa vier Gramm Speed und sieben Gramm Crystal Meth bei der Lenkerin sichergestellt.

Der Polizei zufolge war die 28-Jährige aus dem Bezirk Melk auf der B1 auf dem Weg in Richtung St. Pölten, wobei sie nicht nur mehrmals die erlaubte Höchstgeschwindigkeit teils massiv überschritt. Es kam auch zu gefährlichen Überholvorgängen. Zuvor war ein erster Anhalteversuch durch einen Zivilstreifenwagen gescheitert.

Straßensperre bei "Stockingerbrücke"

Die rasende Fahrt der Autolenkerin und Mutter endete schließlich erst im Stadtgebiet von St. Pölten. Dort hatten zwei Polizeistreifen inzwischen eine Straßensperre im Bereich "Stockingerbrücke" der B1 errichtet. Bei den Erhebungen wurde festgestellt, dass der Frau der Führerschein wegen Drogenmissbrauchs entzogen worden und ihr Auto in einem desolaten Zustand war. Auch die Begutachtungsplakette war abgelaufen.

Als Rechtfertigung für ihre rasende Fahrt gab die 28-Jährige an, dass sie ihren Sohn zum Bahnhof bringen müsse, weil der Zehnjährige ansonsten den Zug zu einem Ferienlager verpassen würde. Anhaltezeichen und die Verfolgung durch die Polizei seien ihr nicht aufgefallen. Die massiven Geschwindigkeitsüberschreitungen gab die Lenkerin großteils zu.

Der 28-Jährigen droht nun einiges an Ungemach. Die zahlreichen Verwaltungsübertretungen werden laut Polizei der BH St. Pölten angezeigt. Wegen Vergehens nach dem Suchtmittelgesetz ergeht ein Bericht an die Staatsanwaltschaft St. Pölten, bezüglich des im Auto befindlichen Kindes ein weiterer an die Jugendwohlfahrt (BH St. Pölten). Außerdem wird für den desolaten Pkw eine besondere Überprüfung beantragt.