Erstellt am 12. August 2016, 13:12

von APA Red

Diebesbande stahl Fahrräder im Wert von 220.000 Euro. Eine Bande hat bei vier Einbrüchen in Nieder- und Oberösterreich Fahrräder im Wert von 220.000 Euro erbeutet.

LPD NÖ

Die Taten seien vier Verdächtigen nachgewiesen worden, bestätigte die NÖ Polizei am Freitag einen Bericht des ORF NÖ. Das Quartett wurde im April auf der S1 im Tunnel Rannersdorf (Bezirk Wien-Umgebung) festgenommen und sitzt in St. Pölten in Haft.

LPD NÖ

Bei ihren Diebestouren seit Jänner richteten die Beschuldigten zudem einen Schaden von 40.000 Euro an. Die Rumänen hatten es bei den Einbrüchen in Fahrradgeschäfte vor allem auf hochpreisige Modelle abgesehen. Die Bande war mit einem präparierten Transportbus unterwegs, die Fahrräder wurden hinter alten Autoreifen versteckt, hieß es in dem Bericht.

Nach ihrem letzten Coup in der Nacht auf den 27. April klickten für das Quartett die Handschellen. Auch Cobra-Beamte waren bei der Festnahme im Tunnel Rannersdorf bei Schwechat im Einsatz. Die vier Verdächtigen sind laut ORF NÖ geständig. Die Tatorte liegen in Amstetten und Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich sowie im oberösterreichischen Bezirk Grieskirchen - in Peuerbach und in der Bezirkshauptstadt.

Beute für 122.300 Euro allein in Grieskirchen

Die Tatverdächtigen sind nach Angaben der Landespolizeidirektion NÖ 22, 24, 29 und 44 Jahre alt. Die ihnen angelasteten Einbrüche in Fahrradfachgeschäfte sollen sie in teils unterschiedlichen Zusammensetzungen verübt haben.

Bei der Festnahme von drei der Männer wurden 27 Fahrräder im Gesamtwert von 122.300 Euro sichergestellt. Die Beute stammte aus einem Geschäft in Grieskirchen. Der 44 Jahre alte mutmaßliche Mittäter wurde am 8. Juni mittels Europäischem Haftbefehl von Rumänien ausgeliefert.

Der Bande wird zur Last gelegt, hochpreisige Mountainbikes, E-Bikes und Rennräder gestohlen zu haben. Die Polizei bestätigte, dass die Beschuldigten geständig waren.