Erstellt am 30. Mai 2016, 12:45

von NÖN Redaktion

Neela Madleen hatte es eilig: Geburt im Rettungsauto. Kein Dienst wie jeder andere: Eigentlich wollten die beiden Rotkreuz-Sanitäter die werdende Mutter nur ins Krankenhaus transportieren – doch schnell war klar: die neue Erdenbürgerin hatte andere Pläne. Noch im Rettungswagen erblickte die kleine Neela Madleen das Licht der Welt.

Mama Simone mit ihrer kleinen Neela Madleen und den beiden Rotkreuz-Sanitätern Rene Peretti (links) und Manuel Ployer (rechts)  |  NOEN, RK NÖ / Neunkirchen
Es war kein Einsatz wie jeder andere, zu dem die beiden Sanitäter Rene Peretti und Manuel Ployer am Donnerstag nach Haderswörth gerufen wurden – denn schnell war klar, dass das Baby nicht mehr warten wollte. Bereits nach Eintreffen bei der werdenden Mutter, forderte die Mannschaft daher das Notarzteinsatzfahrzeug nach und machte sich parallel auf dem Weg Richtung Krankenhaus.
 
Bei der Ortseinfahrt Breitenau war aber dann Ende der Fahrt: die kleine Neela Madleen erblickte noch im Rettungswagen das Licht der Welt und die beiden Rotkreuz-Sanitäter wurden unverhofft zu Geburtshelfern. „Das ist schon ein besonderes Erlebnis“, meinten Rene und Manuel. „Die Geburt verlief völlig unproblematisch – alles ging sehr schnell.“ Der kurz darauf eingetroffene Notarzt schnitt dann die Nabelschnur durch und Mutter und Kind konnten nunmehr den Weg ins Krankenhaus fortsetzen.
 
Mit 3.346 Gramm und 52 cm ist Neela Madleen das dritte Kind der Familie von Mama Simone. Mutter Tochter sind wohlauf, das Rotkreuz-Team besuchte die beiden im Krankenhaus und überbrachte herzliche Glückwünsche.