Erstellt am 10. April 2017, 10:31

von APA Red

Inhaftiertes Quartett war auf Einbruchstour. Einem in Innsbruck inhaftierten Quartett sind - in wechselnder Besetzung - insgesamt 13 Eigentumsdelikte in Niederösterreich, Salzburg und der Steiermark zugeordnet worden, bilanzierte die NÖ Landespolizeidirektion am Montag.

Symbolbild Polizei  |  APA

Bei elf Einbrüchen und zwei Versuchen entstand ein Sachschaden im Ausmaß von 19.000 Euro, der Wert des Diebesgutes wurde mit 4.700 Euro beziffert.

Die Moldawier im Alter von 23 bis 27 Jahren waren Ende Jänner nach dem Hinweis eines aufmerksamen Zeugen auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Tiroler Landeshauptstadt kontrolliert worden. Polizeibeamte stellten dabei u.a. Bargeld, mehrere Mobiltelefone und Arbeitsbekleidung ebenso wie eine Schreckschusspistole sicher. Weil auch ein USB-Stick entdeckt wurde, der von einem Einbruch in Lilienfeld stammte, wurde das Landeskriminalamt NÖ in die Ermittlungen einbezogen.

Einbruchserie hat am 27. Dezember begonnen

Nach der Festnahme waren den geständigen Männern zunächst fünf Straftaten nachgewiesen worden. Diese Zahl erhöhte sich im Zuge der weiteren Erhebungen des Landeskriminalamts NÖ. Zielobjekte waren vier pädagogische Einrichtungen in Lilienfeld, St. Pölten und Mariazell (Steiermark), ein Baustellencontainer in Freiland und zwei Einfamilienhäuser in Annaberg (Bezirk Lilienfeld), zwei Fahrzeuge in Vösendorf und ein Sportklub in Achau (Bezirk Mödling), ein Geschäft in Trumau (Bezirk Baden) sowie zwei Firmen im Bezirk Zell am See (Salzburg). Erbeutet wurden Bargeld, Sportutensilien, Elektrogeräte, Laptops, Handys, Kameras und Bekleidungsstücke.

Der Aussendung zufolge hatte die Serie in der Nacht auf den 27. Dezember 2016 begonnen. Zwei Verdächtige und ein noch unbekannter Komplize zapften in Vösendorf von zwei Firmenwagen Treibstoff ab. Dabei verloren sie ein gestohlenes Handy, das von einem Einbruchsdiebstahl in ein Einfamilienhaus in Deutschland stammte. Am 27. Jänner reisten die beiden Moldawier dann mit zwei weiteren Landsleuten mit einem Pkw von der Slowakei nach Österreich und sollen die Einbruchsdiebstähle begangen haben, bis am 31. Jänner die Handschellen klickten.