Erstellt am 10. Oktober 2015, 12:33

von APA/Red

Niederösterreicher durch Kopfschuss in Wien schwer verletzt. Ein 40 Jahre alter Niederösterreicher aus dem Bezirk Mödling ist in der Nacht auf heute, Samstag, in seinem auf einem Parkplatz in Wien-Favoriten abgestellten Auto durch einen Kopfschuss lebensgefährlich verletzt worden.

 |  NOEN, APA (Symbolbild)

Die Hintergründe waren zuerst völlig unklar, die Kriminalpolizei ermittelt. "Wir wissen vorläufig nicht, ob es sich um Fremdverschulden handelt oder um einen Suizidversuch", sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer.

"Keine schlüssigen Angaben" von Begleiterin

Als die um 4.30 Uhr von Ohrenzeugen alarmierte Polizei auf dem Supermarkt-Parkplatz in der Teichgasse eintraf, sei eine Begleiterin des Mannes aus dem Auto ausgestiegen. In dem Wagen befand sich eine Pistole.

"Die Frau hat in der Erstbefragung keine schlüssigen Angaben gemacht", sagte Maierhofer. Dies sei möglicherweise darauf zurückzuführen, dass die 36-Jährige geschockt gewesen sei. Sie soll eingehend befragt werden, sobald ihre Verfassung es zulasse, sagte der Polizeisprecher. 

Verhältnis der beiden noch unklar

Die Ermittler wollen auch Angehörige und Bekannte des Verletzten - er wohnt in Biedermannsdorf (Bezirk Mödling) - und der Frau befragen. Die Frau ist deutsche Staatsbürgerin und wohnt in Laxenburg. Vorläufig wisse man nicht einmal, in welchem Verhältnis die beiden zueinander stehen, sagte Maierhofer. Ebenfalls unklar war, wo sich der 40-Jährige und seine Begleiterin aufgehalten hatten, ehe der Schuss fiel.

Offenbar Suizidversuch

Der 40 Jahre alte Niederösterreicher, der in der Nacht auf Samstag in Wien mit einem Kopfschuss in seinem Auto gefunden wurde, hat offenbar einen Suizidversuch verübt. Sowohl Befragungen und als auch die Ergebnisse der Spurenauswertung ließen darauf schließen, hieß es am Sonntag bei der Polizei. Der Zustand des Mannes aus dem Bezirk Mödling sei weiterhin kritisch.

Die Pistole, die in dem auf einem Parkplatz in Liesing abgestellten Auto gefunden wurde, war auf den 40-Jährigen zugelassen. Schon früher einmal hätte der Mann die Absicht geäußert, aus dem Leben zu scheiden, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Diesbezügliche Aussagen von Verwandten seien einheitlich.

Die Polizei hatte Ermittlungen aufgenommen, da zunächst nicht auszuschließen war, dass die Verletzungen auf Fremdverschulden zurückzuführen seien. Eine Begleiterin des Niederösterreichers hatte zunächst keine schlüssigen Angaben machen können.