Erstellt am 26. März 2016, 10:00

von NÖN Redaktion

Opferstockdiebe: Zwölfköpfige Bande hinter Gittern. Nach Festnahmen von insgesamt zwölf Verdächtigen in Fischamend und Wien im Dezember des Vorjahres stellte sich nun im Zuge von gemeinsamen Ermittlungen heraus, das alle Personen einer Opferstock-Diebesbande angehören dürften.

v.l.n.r.: RevInsp Valentin Szaga-Doktor, Landespolizeipräsident Mag. Dr. Gerhard Pürstl, Bischofsvikar Dariusz Schutzki CR, Insp Theresa Mayringer, Landespolizeidirektor HR Dr. Franz Prucher, RevInsp Mag. Csaba Lendjel, Bakk.;  |  NOEN, Foto © LPD NÖ

In Fischamend waren der Polizei am 30. Dezember in der Nähe der Dorfkirche vier bulgarische Staatsangehörige - drei Männer (36, 43, 47) und eine Frau (39) - ins Netz gegangen, die am Friedhof Opferstock-Diebstähle verübt hatten. Neben Diebesgut wurden bei einer Durchsuchung auch verbotene Waffen, Einbruchswerkzeuge sowie ein gestohlener Rucksack sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ordnete die Einlieferung der vier Beschuldigten in die Justizanstalt Korneuburg an.
 
Den vier bulgarischen Staatsbürgern konnten nach weiteren umfassenden Erhebungen von Bediensteten der Polizeiinspektion Fischamend insgesamt sechs Opferstock-Diebstähle nachgewiesen werden - neben Fischamend-Dorf auch in Zeiselmauer (Bezirk Tulln) und in Langenzersdorf (Bezirk Korneuburg).

Kooperation bei Fallbearbeitung 

Zum Zeitpunkt der Festnahmen in Niederösterreich waren bereits mehrere Personen einer kriminellen Vereinigung wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Opferstockdiebstahls in Wien festgenommen worden.

Gemeinsam mit Bediensteten der Landespolizeidirektion Wien fand in weiterer Folge eine kooperative Fallbearbeitung statt. Insgesamt befinden sich nun zwölf bulgarische Staatsbürger in den Justizanstalten Korneuburg und Wien in U-Haft, die beschuldigt werden, seit Mitte 2015 bei gewerbsmäßigen Opferstockdiebstählen in ganz Wien und Niederösterreich eine sechsstellige Schadenssumme verursacht zu haben.

Der Haupttäter der kriminellen Vereinigung soll der in Niederösterreich festgenommene 47-Jährige sein.

Lob für Polizeibedienstete

Bei einer Abschlussbesprechung in der Pfarrkirche St. Othmar unter den Weißgerbern in Wien am 25. März bedankten sich Bischofsvikar Dariusz Schutzki der Erzdiözese Wien, Landespolizeidirektor Franz Prucher und Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl bei den ermittelnden Polizeibediensteten aus Niederösterreich und Wien für ihre engagierte Arbeit, die zu diesem außerordentlichen Erfolg und zur Festnahme von 12 Beschuldigten geführt hatte.

Landespolizeidirektor Prucher und Landespolizeipräsident Pürstl hoben außerdem die hervorragende bundesländerübergreifende Zusammenarbeit hervor.