Statzendorf , Spitz

Erstellt am 17. August 2016, 11:32

von Alex Erber

Meilen pro Stunde mit km/h verwechselt. 26-jähriger Raser aus dem Bezirk Krems war mit Tempo 161 im Freiland zwischen Statzendorf und St. Pölten unterwegs.

Symbolbild

Beamte der der Polizeiinspektion Herzogenburg haben auf der Landesstraße 100 zwischen Statzendorf und St. Pölten Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt.

Dabei wurde ein Auto mit 167 km/h mit der Laserpistole gemessen und angehalten. Als Grund für die weit überhöhte Fahrgeschwindigkeit gab der Lenker - ein 26-Jähriger aus Spitz an der Donau - an, dass in seinem Fahrzeug ein Tacho eingebaut sei, der die Geschwindigkeit in „Meilen pro Stunde“ anzeigt. Er habe dies mit km/h verwechselt.

"Unterschied sollte spürbar sein"

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Importfahrzeug aus dem amerikanischen Raum. 100 Meilen entsprechen etwa 161 km/h. „Der Geschwindigkeitsunterschied sollte jedoch auch für einen jüngeren Fahrer spürbar sein“, erklärt Mario Mossbeck, Referatsleiter Einsatz und Verkehr am Bezirkspolizeikommando St. Pölten-Land.

Der Lenker wurde angezeigt; ihm droht der vorübergehende Entzug seines Führerscheines.

Die Polizei im Bezirk St. Pölten-Land führte im heurigen Jahr verstärkt Lasermessungen auf Freilandstrecken durch, da sich Verkehrsunfälle mit schweren Verletzungsfolgen beziehungsweise tödlichem Ausgang primär im Freiland ereignen.