Erstellt am 20. Juni 2016, 11:35

von Jutta Hahslinger

Schüler (18) kündigte Messer-Attacke an: Prozess!. Jener Schüler der HAS Hollabrunn, der mit Droh-SMS einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst hat, steht am 29. Juni vor Gericht.

Foto: NÖN  |  NOEN, NÖN

Ein "Nicht genügend" ließ einen Schüler (18) der Handelsschule in Hollabrunn ausrasten: Per SMS kündigte er einem Mitschüler an, dass er jetzt mit einem Messer in die Schule komme.

Ein Großaufgebot an Polizeibeamten machte sich daraufhin auf die Suche nach dem Teenager. In der Nähe des Hollabrunner Bahnhofplatzes fanden die Beamten den 18-Jährigen, der sich ohne Gegenwehr festnehmen ließ.

„Es war zu keiner Zeit irgendwer gefährdet“, betont Kristin Venturini-Köck, die Verteidigerin des 18-Jährigen, im NÖN-Gespräch. Sie bringt den suspendierten Schüler gegen Auflagen (psychotherapeutische Hilfe, Arbeit beim Vater im Bezirk Korneuburg und Bewährungshilfe) aus der Untersuchungshaft wieder auf freien Fuß.

Der Schüler, der sich derzeit in stationärer Behandlung in der Jugendpsychiatrie in Tulln befindet, muss sich am 29. Juni wegen Landzwang (§275, Strafandrohung bis zu drei Jahre) am Korneuburger Landesgericht verantworten.

NÖN.at berichtete: