Erstellt am 11. März 2016, 14:56

von APA/Red

„Schutz16-NÖ“-Übung wurde beendet. Der Übungszweck wurde erreicht - Polizei und Bundesheer ziehen eine positive Bilanz.

 |  NOEN, Dieter Hoeller

Ohne Zwischenfälle ist am Freitag die "Schutz16-NÖ" zu Ende gegangen, die sich insbesondere der Sicherung von Objekten gewidmet hatte. Polizei und Bundesheer zogen eine positive Bilanz: Die Zusammenarbeit habe hervorragend funktioniert. An der Übung im Mostviertel hatten etwa 900 Bundesheer-Angehörige und 50 Polizeibeamte teilgenommen.

Landespolizeidirektor Franz Prucher bezeichnete die "Schutz16-NÖ" als "optimale Gelegenheit, die Zusammenarbeit im Falle eines sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatzes zu proben". Gemeinsames Üben und Trainieren gebe die Sicherheit, "um im Ernstfall zu bestehen", betonte Militärkommandant Rudolf Striedinger. Die Soldaten waren bei der "Schutz16-NÖ" in den sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz gestellt worden.
 
Die Übung lief bis auf kleinere Verkehrsbehinderungen ohne Zwischenfälle ab, die für die Übungen erforderlichen Kontrollen wurden sowohl von den betroffenen Objektbetreibern als auch von der Zivilbevölkerung sehr positiv entgegen genommen. Die Soldatinnen und Soldaten sowie die an der Übung beteiligten Exekutivbediensteten kehren wieder zu  ihren Dienststellen zurück. Die eingesetzten Milizsoldaten werden nächste Woche wieder mit beiden Beinen an ihren Arbeitsplätzen und im Zivilleben stehen.

x  |  NOEN, Dieter Hoeller
x  |  NOEN, Dieter Hoeller

Mehr zum Thema: