Update am 11. Oktober 2016, 10:17

A2-Abfahrt Leobersdorf nach Lkw-Unfall gesperrt. Feuerwehr-Großeinsatz am Montag-Nachmittag: Ein Lkw-Fahrer (32) aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung hatte auf der Autobahn-Abfahrt Leobersdorf in Richtung Wien die Herrschaft über sein mit Schotter beladenes Fahrzeug verloren und war umgestürzt.

Daniel Wirth, BFK Baden

Ein Lkw-Lenker ist Montagnachmittag schwer verletzt worden, als sein Sattelzug samt Kippanhänger in der Rechtskurve der Ausfahrt Leobersdorf der Südautobahn (A2) umstürzte. Die Ladung - Schotter und Bauschutt - verteilte sich auf der Fahrbahn. Wegen der Aufräum- und Bergungsarbeiten waren die Auf- und Abfahrten knapp drei Stunden lang bis 18.45 Uhr gesperrt.

Der 32-Jährige aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung, der Richtung Wien unterwegs gewesen war, erlitt laut der NÖ Polizei Verletzungen im Gesicht, an der Brust und am rechten Arm. Die Fahrerkabine des Lkw wurde durch die Leitschiene aufgeschlitzt. Die ersteintreffende Feuerwehr Leobersdorf befreite den verletzten Lenker. Er wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Spital geflogen.

Vorbildliche Zusammenarbeit der Einsatzkräfte

Die Mitglieder der ebenfalls alarmierten Feuerwehr Wiener Neustadt unterstützten die Leobersdorfer Einsatzkräfte beim Abladen des noch im Kipper befindlichen Schotters.

Mittels Kranfahrzeugen der Feuerwehr und eines privaten Kranunternehmens wurde der Lkw anschließend wieder aufgerichtet und auf einen Tieflader verladen.

Die ASFINAG befreite die Fahrbahn mit einem Scheepflug vom Schotter. Die Abfahrt konnte nach rund vier Stunden wieder freigegeben werden.

Daniel Wirth, BFK Baden

"Die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren Leobersdorf und Wiener Neustadt sowie mit der ASFINAG und dem privaten Kranunternehmen war vorbildlich", so Einsatzleiter Josef Bugnar, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neustadt.

Daniel Wirth, BFK Baden

Lkw-Unfall auch im Bezirk Mistelbach

Ein "Ausritt" eines mit mehreren Pkw beladenen Sattelzugs hatte zwei Stunden zuvor im Bezirk Mistelbach eine einstündige Totalsperre der B7 zwischen Wetzelsdorf und Erdberg erfordert.

Der tschechische Lenker musste nach Angaben der Landespolizeidirektion eine Notbremsung vornehmen, weil eine 53-jährige Autofahrerin aus dem Weinviertel ihren Nachrang missachtet hatte und vor ihm eingebogen war.

Um eine Kollision zu verhindern, lenkte der 28-Jährige nach rechts in den Straßengraben aus, wobei er mehrere Verkehrsschilder und einen Leitpflock überfuhr. Der Lastwagen kam auf der Böschung zu stehen und drohte umzukippen. Er wurde von der Feuerwehr mithilfe von Seilwinden gesichert und in der Folge geborgen.