Erstellt am 30. August 2016, 05:46

von Gila Wohlmann

Cannabis boomt im Land. Suchtmittelbericht Über 4.000 Anzeigen wegen Drogen im Vorjahr in Niederösterreich. Jugend nimmt weiche Stoffe oft auf leichte Schulter.

Cannabis als Einstiegsdroge wird von Jugendlichen oft unterschätzt.  |  NOEN, Photographee.eu/Shutterstock

Die Drogendelikte in Österreich werden laut aktuellem Suchtmittelbericht mehr. 2015 wurden in Österreich 32.907 Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz erstattet – um 8,8 Prozent mehr als im Jahr davor. Das ist laut Statistik die höchste Zahl der vergangenen zehn Jahre. Gestiegen ist auch bundesweit die Menge an sichergestellten illegalen Drogen.

In Niederösterreich ist im Vergleich zu 2014 im Vorjahr eine Zunahme um etwa 400 Strafanzeigen wegen Suchtmitteldelikten wahrzunehmen. An der Spitze steht in heimischen Gefilden noch immer der Konsum und Handel von Cannabis.

Synthetische Drogen kommen über Grenze

„Gesamt gab es etwas mehr als 4.000 Anzeigen, mehr als 3.100 davon wegen Missbrauch von oder Handel mit Cannabisprodukten“, bestätigt Markus Haindl von der Landespolizeidirektion Niederösterreich und erläutert: „Schwerpunkte ergeben sich im Umland von Wien und im Waldviertel aufgrund der Nähe zu tschechischen Drogenküchen, wo synthetische Drogen hergestellt werden.“ Suchtmittelermittlungen sind immer Kontrolldelikte. „Dies bedeutet, die Zahl der Anzeigen wird mehr, wenn die Polizei aktiv Tätigkeiten setzt“, erläutert Haindl.

Mit Abstand steht er zur Debatte um die Legalisierung von „weichen Drogen“ wie Cannabis. „Es ist zu beobachten, dass speziell bei jüngeren Menschen kaum Unrechtsbewusstsein beim Konsum solcher Drogen vorhanden ist“, gibt er zu bedenken.