Erstellt am 15. September 2015, 14:15

von NÖN Redaktion

UBIMET Wetterprognosen im System integriert. Gewitter, Sturm oder Schnee: Extreme Wetterereignisse können Rettungseinsätze am Boden und speziell in der Luft stark beeinflussen.

Dr. Michael Fassnauer, CEO von UBIMET, Mag. Wolfgang Sobotka, Landeshauptmann-Stellvertreter Niederösterreich, Thomas Leitold, ÖAMTC-Flugrettung, Ing. Christof Constantin Chwojka, Geschäftsführer 144 Notruf NÖ, Thorsten Kremsner, Pilot und Stützpunktleiter Christophorus 3  |  NOEN, ERNST REINBERGER

Deshalb vertraut 144 Notruf NÖ seit diesem Sommer auf das Wetter Cockpit und die Unwetterwarnungen des Wetterdienstleisters UBIMET. „So können wir in Niederösterreich Rettungseinsätze noch besser unterstützen und auch für mehr Sicherheit der Mitarbeiter im Rettungsdienst sorgen“, erklärt Landeshauptmann-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka.

Schnelle Hilfe und sicherer Transport

Mehr als 190.000 Rettungseinsätze, davon mehr als 4.500 mit einem Hubschrauber, koordiniert 144 Notruf NÖ pro Jahr. „Wir wollen in Niederösterreich nicht nur rasche und kompetente Hilfe anbieten, sondern die Einsatzorganisationen dabei unterstützten mit ihren Patienten und Mitarbeitern sicher ans Ziel zu kommen“,
unterstreicht der Geschäftsführer von 144 Notruf NÖ Ing. Christof Constantin Chwojka.

„Wetterinformationen sind das Um und Auf eines Notarzthubschraubereinsatzes, denn die Sicherheit ist eines der vorrangigen Ziele unserer Tätigkeit“, erklärt Thomas Leitold, Flugbetriebsleiter der ÖAMTC-Flugrettung. „Unsere Piloten und Flugretter sind laufend gefordert das Wetter zu beobachten, um den effizienten Einsatz zum Wohle des Patienten zu garantieren. Dabei unterstützten uns diese Informationen bestmöglich, um wichtige Entscheidungen im lebensrettenden Einsatz zu treffen“, so Leitold abschließend.

Wetter Cockpit in Einsatzleitsystem integriert

144 Notruf NÖ betreibt eine zentrale Leitstelle an vier Standorten in St. Pölten, Mödling, Tulln und Zwettl. Alle Daten laufen zentral zusammen und sind von allen Standorten auch übergreifend bearbeitbar. Das Wetter Cockpit von UBIMET wurde in das Einsatzleitsystem in Niederösterreich integriert. Für die Disposition der
Rettungseinsätze stehen dem Dispositionsteam automatisch die aktuellen Wetterdaten und eine genaue Prognose punktgenau für alle Einsatzorte schon ab dem Zeitpunkt des Notrufs zur Verfügung.

„Hochpräzise Wetterinformationen können einen wichtigen Beitrag leisten zu effizienter Planung und Sicherheit im Transporteinsatz“, erklärt Dr. Michael Fassnauer, CEO von UBIMET. „Wir freuen uns, 144 Notruf NÖ hochpräzise Wetterinformationen für sämtliche Einsatzorte individuell zugeschnitten liefern zu
können.“

Mit dem Planungstool Wetter Cockpit liefert UBIMET nicht nur Live-Wetterdaten, wie Niederschlagsradar oder Blitzortung. Es werden Prognosen für Temperatur, Regen, Wind und viele weitere Parameter in stündlicher Auflösung und punktgenau für sämtliche Einsatzorte angezeigt. Der Wetterdienstleister UBIMET arbeitet mit Daten von Wetterstationen, Radar- und Satellitenbildern und einem eigenen Blitzortungssystem. Die Unwetterzentrale in Wien ist rund um die Uhr besetzt und liefert so hochpräzise Unwetterwarnungen.