Erstellt am 11. Oktober 2016, 05:35

von NÖN Redaktion

Kampagne gegen Ablenkungen am Steuer. Immer mehr Unfälle passieren, weil sich Autolenker während der Fahrt mit dem Smartphone beschäftigen. Mit einer Kampagne will man dagegen ankämpfen.

Landeshauptmann Erwin Pröll und ORF-Landesdirektor Norbert Gollinger (M.) mit Partnern der Verkehrssicherheitskampagne: NÖN-Chefredakteur Martin Gebhart, ÖAMTC-NÖ-Direktor Robert Menzl, KfV-Geschäftsführer Othmar Thann, Willy Konrath (Polizei-Verkehrsabteilung) und Karl Hinterwallner (NÖ Sicherheitsforum).  |  NOEN, Burchhart

Wer auf der Autobahn bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h nur drei Sekunden etwa durch sein Handy abgelenkt wird, ist 108 Meter im Blindflug unterwegs. Daher ist es kein Wunder, dass 40 Prozent aller Unfälle in Österreich durch Ablenkung verursacht werden. Was vor allem durch die Smartphones zugenommen hat.

Deswegen starten das Land und der ORF Niederösterreich gemeinsam mit Partnern wie der NÖN ab dieser Woche eine Verkehrssicherheitskampagne. Neben verschiedensten Reportagen zu dem Thema sind auch Verkehrssicherheitstage geplant. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) und der ÖAMTC werden am 13. Oktober in Mödling (Schrannenplatz) und am 24. Oktober in St. Pölten (Radioplatz) jeweils von 9 bis 12 Uhr gezielt auf das Problem aufmerksam machen. Eingesetzt werden dabei auch eine sogenannte „Rausch-Brille“) und ein überdimensionaler „Ablenkungsteppich“. Am 19. Oktober werden dann Fahrtests am Wachauring in Melk angeboten. Um deutlich zu spüren, wie gefährlich Ablenkungen sind.