Erstellt am 19. Juli 2016, 07:23

von Gila Wohlmann

Zu viele Badeunfälle. Selbstüberschätzung und Unaufmerksamkeit, auch von Eltern, führen zu Unfällen. Wasserrettung ist im Dauereinsatz

Auch stille Gewässer bergen große Gefahren für jene, die schlecht oder gar nicht schwimmen können.  |  NOEN, BilderBox.com

Seit die ersten heißen Tage des Sommers 2016 Menschenmassen ins kühle Nass lockten, kommt die Wasserrettung kaum zur Ruhe. Alleine am Ratzersdorfer See in St. Pölten mussten innerhalb weniger Tage mehrere Badegäste aus dem Wasser gerettet und teilweise auch wiederbelebt werden.

Doch viele der Unfälle wären leicht vermeidbar gewesen. Davon sind die Helfer überzeugt, auch Wasserrettungsärztin Gabriele Leister: „Viele unterschätzen einfach ihre körperliche Konstitution und vor allem auch ihre Schwimmkenntnisse“, stellt sie fest.

Besonders gefährdet seien hier neue Mitbürger aus anderen Ländern. „Sie haben zumeist keine oder kaum Schwimmkenntnisse. Manche machen im ersten Moment gar nicht auf ihre Notsituation aufmerksam, sodass auch unsere Retter sehr gefordert sind, zeitgerecht auszurücken“, so Gabriele Leister.

Das bestätigt auch die St. Pöltner Abschnittsleiterin der Wasserrettung, Doris Horvath: „Die Menschen unterschätzen oft leider die Gefahren.“ Denn auch ein vermeintlich stiller Badesee kann leicht zur Todesfalle werden, wenn man schlecht oder nicht schwimmen kann.

Eltern von Kleinkindern oft leichtsinnig

Was beide aber besonders erschüttert, ist die Unachtsamkeit einiger Eltern von Kleinkindern: „Erst vor wenigen Tagen wäre ein Kleinkind, das nicht einmal Schwimmflügerl am Körper hatte, fast ertrunken“, erzählen sie. Nicht selten würden manche Eltern lieber am Handy spielen, während sich der Nachwuchs unbeaufsichtigt in Gefahrenzonen bewegt.

Horvath glaubt auch, dass der Schwimmunterricht an den Schulen weniger intensiv ist als früher. Eine weitere Risikogruppe seien Ältere und körperlich angeschlagene Personen. „Herz-Kreislauf-Probleme bis zum Herzinfarkt können dann die Folge sein“, weiß Medizinerin Leister.