Erstellt am 31. Mai 2016, 11:08

„Weiterhin hohe Qualität im Notarztwesen“. Das Rote Kreuz NÖ hat gestern, Montag, die Einreichunterlagen zur ersten Phase der Ausschreibung des NÖ Notarzt-Systems zeit- und fristgerecht abgegeben und sich damit der Bewerbung in allen acht Losen gestellt.

 |  NOEN, RK NÖ
Dieser erste Schritt entspricht der Bieterqualifizierung für die Ausschreibung – erst in der zweiten Phase erfolgen die Detailverhandlungen zu Standorten und Kostenstruktur.
 
Zwölf prall gefüllte Aktenordner und drei CD-Roms, das ist das Ergebnis einer wochenlangen Detailarbeit von hochrangigen Experten des Roten Kreuzes Niederösterreich. „Das Rote Kreuz und der Samariterbund NÖ haben sich in den vergangenen Wochen intensiv damit beschäftigt, die Einreichunterlagen entsprechend den Vorgaben zusammenzustellen“, erklärt Präsident Willi Sauer, Rotes Kreuz Niederösterreich.

Mindestens 22 Standorte besetzen

„Wir haben nun für alle acht Lose unsere Bewerbung abgegeben. Der wesentliche Punkt für uns ist, auch weiterhin eine hohe Qualität im Bereich der Notfallrettung gewährleisten zu können. Aus diesen Überlegungen zur Qualität haben wir auch intensive Anstrengungen unternommen, um nach Maßgabe der Verfügbarkeit der Ärzte mehr als die geforderten mindestens 22 Standorte besetzen zu können.“
 
Das Rote Kreuz hat in den vergangenen mehr als 30 Jahren das Notarztwesen in Niederösterreich entwickelt und ausgebaut. „Wir sind darum bemüht, möglichst alle Stützpunkte zu erhalten“, meint Sauer. „Letztendlich wird es von den nun folgenden Verhandlungen abhängen, wie sich die Stützpunktkarte gestalten wird.“ Der Samariterbund NÖ tritt als Partner des Roten Kreuzes im Rahmen des Angebots auf, womit die beiden Rettungsorganisationen auch künftig für die hohe Qualität der Notarztrettung zur Verfügung stehen würden.