Erstellt am 20. April 2017, 09:02

von APA Red

Bis zu 25.000 Haushalte in NÖ waren ohne Strom. Der Wintereinbruch in Niederösterreich hat auch dazu geführt, dass am Mittwoch und in der Nacht auf Donnerstag bis zu 25.000 Haushalte ohne Strom waren.

Symbolbild  |  APA (dpa)

In der Früh sei die Zahl noch knapp über 1.000 gelegen, sagte EVN-Sprecher Stefan Zach auf Anfrage. Die Störungstrupps der "Netz NÖ" seien unter teils schwierigen Bedingungen im Einsatz gewesen.

Bäume seien geknickt, Äste abgebrochen und in Freileitungen gestürzt. Das habe zu sogenannten Schneedruckstörungen geführt, sagte Zach. Gleichzeitig betroffen gewesen seien maximal 8.000 Haushalte. Die Haupteinsatzgebiete lagen laut dem Sprecher in und um Pottenstein im Bezirk Baden sowie in und um Böheimkirchen im Bezirk St. Pölten.

Die Störungstrupps seien durchgehend im Einsatz gestanden, teilte Zach mit. Ein Vorwärtskommen auf teils gesperrten Straßen sei nur mit geländegängigen Fahrzeugen und teils auch nur zu Fuß möglich gewesen. Donnerstagfrüh habe es noch etwa 20 Trafostationen gegeben, "wo wir Probleme haben", so der Sprecher. An der Behebung wurde gearbeitet.

Folgende Straßenzüge in Niederösterreich waren laut Landespressedienst gesperrt: die B20 zwischen Türnitz und Annaberg und die L6174 Lunz bis zur B71 jeweils wegen Lawinengefahr, die L110 zwischen Laaben und Klausen, die L2111 zwischen Pressbaum und Klausen, die L138 zwischen Gutenstein und Pottenstein und die B212 zwischen Pottenstein und Ödlitz jeweils wegen Baumbruchs.

Auf der B71 über den Zellerrain und auf der B28 von Winterbach bis zur B20 bestand Kettenpflicht für alle Kfz, auf der B18 (Gerichtsberg), B20 (Annaberg, Josefsberg), B21 (Gschaid, Ochsattel), B23 (Lahnsattel), B25 (Grubberg) und auf der L5217 von Kirchberg bis Lilienfeld für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen.

Die Neuschneemengen betrugen laut Landespressedienst bis zu 25 Zentimeter im Waldviertel (höhere Lagen im Raum Groß Gerungs), bis zu einem Meter in höheren Lagen im Raum Lilienfeld, Gaming, Waidhofen a.d. Ybbs bzw. bis zu 150 Zentimeter am Zellerain im Mostviertel. Bis zu 70 Zentimeter waren es im Industrieviertel (höhere Lagen im Raum Gutenstein), bis zu 50 im Wienerwald (höhere Lagen im Raum Neulengbach).