Erstellt am 19. Oktober 2016, 08:53

von Verena Randolf

Stefan Haider: Kabarettist im Klassenzimmer.

Kabarettist
Stefan Haider lebt
mit seiner Familie
in Wien, pendelt
aber zum Unterrichten nach
Wiener Neustadt.
 |  Jan Frankl

Die größten Vorurteile, mit denen Religionslehrer konfrontiert sind? „Entweder die Leute glauben, da kommt einer mit Sandalen, Socken und Gitarre – Marke Weltverbesserer, oder ein Heiliger, der noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen ist“, schmunzelt Kabarettist Stefan Haider.

Und er muss es wissen, immerhin arbeitet der studierte Theologe selbst als Religionslehrer an den Schulen für Elementarpädagogik und Mode in Wiener Neustadt. „Ich wäre wohl eher der Sorte Weltverbesserer zuzurechnen“, sagt er, aber im Grunde, das merkt man, entspricht er weder dem einen noch dem anderen Klischee.

Bereits neben dem Studium versuchte sich der gebürtige Steirer im Kabarett, allerdings mit eher mäßigem Erfolg. Deswegen schlug er die Lehrerlaufbahn ein. „Und jetzt“, erzählt er, „bin ich schon so lange Lehrer und ich mag diesen Beruf so gerne, dass ich nicht aufhören will.“ Die 14- bis 19-Jährigen auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens zu begleiten, sei ein schöner Aspekt seiner Aufgabe.

Hundert Auftritte jährlich

Auf rund hundert Kabarett-Auftritte im Jahr kommt der 43-Jährige. Bevor er auf die Bühne geht, schickt er ein Stoßgebet gen Himmel. „Auch wenn ich fast nur von Menschen umgeben bin, die nicht praktizierende Katholiken sind, spielt der Glaube in meinem Leben eine große Rolle“, meint er. „Dieser kurze Moment hilft mir einfach, kurz innezuhalten, mich bereit zu machen für den Auftritt und mir bewusst zu werden: Es gibt Hilfe von oben.“

Wenn Haider dann die Bühne betritt, erheitert er sein Publikum mit durchaus Kritischem: In seinem aktuellen Programm „Free Jazz“ widmet er sich unter anderem dem Bildungssystem, an dem, wie er sagt, nicht alles schlecht ist. „Obwohl 20 Prozent der Schulabgänger nicht sinnerfassend lesen können.“

Seine nächsten Niederösterreich-Termine: am 18. Oktober im Stadttheater Wiener Neustadt und am 28. Oktober in Mödling in der Wirtshausbühne Bernhart.