Erstellt am 21. Juni 2016, 06:30

Ist die Werbung in Österreich zu sexistisch?. Wie denkt ihr darüber? Diskutiert mit und stimmt ab!

 |  NOEN, zVg

PRO:

Gabriele Heinisch-Hosek, SPÖ-Frauenvorsitzende, ehem. Frauenministerin

Es darf nicht sein, dass Frauen und Männer durch sexualisierte Darstellungen in der Werbung herabgewürdigt werden. Die SPÖ-Frauen haben dazu eine informelle Umfrage in ganz Österreich gemacht.
77 Prozent der befragten Frauen haben sich bei dieser Gelegenheit für ein Verbot sexistischer Werbung ausgesprochen. Medien haben einen sehr großen Einfluss auf die Rollenbilder von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft. Es wurden bei diesem Thema zum Glück bereits notwendige Schritte zur Sensibilisierung gesetzt. Dazu zählt unter anderem auch der Sexismusbeirat, der im Werberat angesiedelt ist und der eine sehr wichtige Aufgabe innehat. Diesen Weg wollen wir auch in der Zukunft weiter fortsetzen. Es braucht unbedingt Grenzen für die Werbeindustrie.
 

KONTRA:
Angelika Sery-Froschauer, Obfrau Werbung & Marktkommunikation

Werbung in Österreich ist grundsätzlich verantwortungsvoll und nur dann sexistisch, wenn Frauen als reiner Blickfang und ohne Produktbezug abgebildet werden. Wir zählen hierbei auch auf die Macht der Konsumenten. Diskriminierende Werbung schadet nicht nur der Marke, sondern ebenso dem Absender. Werbung ist ein Spiegel der Gesellschaft und kann nicht die Hauptlast politischer Verantwortung tragen. Der Österreichische Werberat schreitet ohnehin ein, wenn es notwendig ist. Bei der aktuellen Bet-at-home-Werbung wurde eine Grenze überschritten. Der Werberat hat sich in diesem konkreten Fall für die Aufforderung zum sofortigen Stopp der Print-Kampagne ausgesprochen. Überschreitungen bleiben in Österreich aber die absolute Ausnahme.

Umfrage beendet

  • Ist die Werbung in Österreich zu sexistisch?