Erstellt am 07. Juni 2016, 07:10

von Teresa Sturm

Kreativer Kopf auf schrägen Sohlen. Die Schuhmacherin Jennifer Cavanaugh aus Gmünd designte die verrücktesten Schuhe.

Jennifer Cavanaugh gewann den »Crazy Shoe Award«. Die heurigen Gewinner-Schuhe stehen schon im Wiener Schuh-Museum.  |  NOEN, Markus Lohninger

Dass sie je bei einem Wettkampf teilnimmt, war lange unwahrscheinlich. „Ich mag solche Wettbewerbe eigentlich nicht“, sagt die Schuhmacherin Jennifer Cavanaugh aus Gmünd. Im Vorjahr erfuhr sie dann vom „Crazy Shoe Award“ und dann „sind mir doch so viele Ideen eingefallen“. Letztes Jahr belegte die 25-Jährige den dritten Platz, heuer schaffte sie es mit ihren „It’s me Mario“-Schuhen auf Platz 1.

Sitzen und ‚Computerspielen’ ist nichts für mich

In Kleinstarbeit bastelte die Gmündnerin Figuren aus der Super-Mario-Welt. Auch Tunnel, batteriebetriebene Lavawelt und das Schloss aus dem Mario-Kart-Spiel finden auf den verrücktesten Schuhen Platz. Ursprünglich absolvierte Cavanaugh die Fachschule für wirtschaftliche Berufe und war danach in einem Büro tätig. Aber „nur Sitzen und ‚Computerspielen’ war nichts für mich“ sagt sie. Über den Arbeitsmarktservice-Kurs „Frauen in Handwerk und Technik“ fand sie zur Waldviertler Schuhwerkstatt.

„Ich hatte bis dahin nichts mit Schuhen zu tun“, sagt Cavanaugh heute. Nach der Schnupperzeit wurde sie übernommen. Kurz nach der Geburt ihres ersten Buben legte sie die Gesellenprüfung ab. „Das war stressig, aber ich hab’ es durchgedrückt“, sagt sie überzeugt. Beim „Crazy Shoe Award“ war einer der Favoriten heuer nicht dabei. „Nächstes Jahr sind wir beide dabei. Ich will ihn schlagen!“ Die Ideen seien schon da.