Erstellt am 12. Juli 2016, 05:02

von Verena Randolf

Rainer Pariasek: „Die EM war eine Enttäuschung“.

Der Kremser Sport-Moderator Rainer Pariasek & sein Team mussten während der EM einige Kritik einstecken: „Das gehört zu diesem Job dazu“, meint er, „mittlerweile habe ich eine dicke Haut, was das betrifft.“  |  ORF/ Milenko Badzic

Ob er sich denn nach einem Monat in Frankreich schon wieder auf Krems und auf sein Zuhause freut? „Ja und nein“, lacht ORF-Sportmoderator Rainer Pariasek. „Ich muss aufpassen, dass ich meine Kinder nicht zerdrücke, die vermisse ich schon sehr“, sagt er. „Und dass ich ab Dienstag das Frühstück wieder mit meiner Familie einnehmen kann, nicht mit Prohaska und Mählich, darauf freue ich mich auch schon. Obwohl wir es als Team schon sehr lustig haben, das macht das Arbeiten wirklich angenehm.“

"Dass das österreichische Team nicht einmal die Gruppenphase übersteht, hätte ich nie gedacht."

Der Spaß ist der ORF-Truppe, die die Europameisterschaft für Millionen Zuseher begleitet hat, nicht abhanden gekommen, obwohl das diesmal gar nicht so einfach war, wie Pariasek berichtet: „Nach dem Österreich-Spiel gegen Island und der 1:2 Niederlage waren wir schon alle sehr enttäuscht. Da war die Stimmung wirklich gedrückt, weil wir uns alle mehr erwartet haben. Dass das österreichische Team nicht einmal die Gruppenphase übersteht, hätte ich nie gedacht. Aus österreichischer Sicht war die Meisterschaft eine Enttäuschung. Wer weiß, wann wir es das nächste Mal schaffen, bei einem Fußball-Großereignis dabei zu sein.“

Gerüchte um die schlechte Stimmung in der Nationalmannschaft und die Unzufriedenheit einzelner Spieler, die zur mageren Performance beigetragen haben, will Pariasek nicht kommentieren. „Ich kann schwer beurteilen, was davon stimmt und was nicht“, meint er.

"Nichts für Freunde von ‚Hurra-Fußball“

Alles in allem sei die Europameisterschaft von Spielen in Zeichen von Taktik und Defensive geprägt gewesen. „Mit ein paar Highlights – aber nichts für Freunde von ‚Hurra-Fußball‘.“

Erholen wird sich der 51-Jährige von der intensiven Zeit in Frankreich im Urlaub: „Am Meer, im Kreise meiner Familie.“